Abwrackprämie

Eine neue Abwrackprämie kommt. Durch sie soll eine Nachfrage generiert werden, die es eigentlich nicht gibt, um das bestehende Angebot an den Verbraucher zu bringen. Das klappte schon ganz gut bei der ersten Abwrackprämie, die man zur Krisenbewältigung nach 2007 erfand. Steuergelder wurden investiert, damit Steuerzahler ihr bisheriges Auto verschrotten ließen und ein neues kauften. Da man auch mit Prämie noch über Eigenkapital verfügen muss, um sich ein Auto leisten zu können, förderte die alte Abwrackprämie sogenannte SUVs, die keinen anderen Sinn haben, als dem Nachbarn seinen noblen Status zu präsentieren. Das harmonierte mit der Strategie der deutschen Autobauer, die immer noch auf Größer, Schwerer, Schneller setzen, anstatt den Individualverkehr zu reduzieren. Auch die neue Abwrackprämie wird die Reichen und den Stau fördern.

Über den Autor

Christoph Hentschel (Jahrgang 1980) ist Politikwissenschaftler und Redakteur für „Politik“. Er arbeitet seit 2017 bei der Zeitung der DKP.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Abwrackprämie", UZ vom 29. Mai 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]