Automobilindustrie

Die Abwrackprämie (offiziell euphemistisch auch „Umweltprämie“) war eine staatliche Prämie von 2.500 Euro für die Verschrottung von Autos beim Kauf eines Neuwagens oder Jahreswagens. Sie wurde 2009 im Rahmen des Konjunkturpakets II eingeführt.

Die Abwrackprämie: Zu wenig, die falsche Zielgruppe, das falsche Objekt

Staatsknete für Aktionäre

In der Krise liegt das Geld auf der Straße, genauer, im Kanzleramt, scheinen sich die Bosse der deutschen Automobilindustrie und ihr politisches Personal in Bayern, …

WeiterlesenStaatsknete für Aktionäre

Der Stress bei Homeoffice bleibt bei den Frauen hängen. (Foto: rawpixel.com)

Deutsche Autobauer in der Coronakrise

Der Test für „neues Arbeiten“

Die Unternehmen der deutschen Autobauer waren die ersten, die die Produktion von PKW und LKW stoppten. Im Dominoeffekt stoppte oder drosselte dann die Zulieferindustrie von …

WeiterlesenDer Test für „neues Arbeiten“

Konferenz der DKP Bezirke Niedersachsen und Ruhr-Westfalen

Automobilindustrie – wie weiter?

Angesichts des Umbaus der Automobilindustrie, der nicht abnehmenden Belastung der Luft in den Innenstädten, des täglichen Verkehrs-Chaos, angesichts des Flächenverbrauchs durch fließenden und ruhenden Verkehr, …

WeiterlesenAutomobilindustrie – wie weiter?

(Foto: Mark Mühlhaus/attenzione/IG Metall)

(foto: Mark Mühlhaus/attenzione/ig Metall)

Auch bei Volkswagen sind Ausgliederungen, Werkverträge und Lohndumping gängige Praxis

Mittendrin und nicht dabei

Die „metallzeitung“ berichtete in ihrer Maiausgabe über den Missbrauch von Werkverträgen – nicht in Schlachthöfen im Oldenburger Münsterland, sondern in „Musterfabriken“ der deutschen Industrie, auch der …

WeiterlesenMittendrin und nicht dabei