Gegen Werksschließungen und Stellenabbau

Aktionstag bei Mahle

Von Christa Hourani

Solidarität im gemeinsamen Kampf: Gewerkschafter von Bosch unterstützten die Kolleginnen und Kollegen bei Mahle.

Solidarität im gemeinsamen Kampf: Gewerkschafter von Bosch unterstützten die Kolleginnen und Kollegen bei Mahle.

( Privat)

Am 12. Juli hatten 650 Kolleginnen und Kollegen von Mahle gegen Werksschließungen und Stellenabbau in Stuttgart protestiert (siehe UZ vom 19. Juli). Am 25. Juli wurde mit einem bundesweiten Aktionstag nachgelegt. Etwa 2 000 Metallerinnen und Metaller kamen trotz sengender Hitze zur Kundgebung und Demo nach Stuttgart. Es nahmen nicht nur Beschäftigte von verschiedenen Mahle-Standorten aus Deutschland teil, sondern auch eine kleine Delegation aus dem Mahle-Werk in Murtede (Portugal) kam zur Kundgebung und zeigte sich solidarisch. Ebenso nahmen Gewerkschafter von Daimler und Bosch teil, um ihre Solidarität zum Ausdruck zu bringen. Sie machten deutlich, dass der drastische Wandel in der Automobilindustrie und bei den Zulieferern viele Belegschaften trifft.

In Zusammenarbeit mit der internationalen Gewerkschaftsföderation IndustrieAll werden bei Mahle europaweite Protestaktionen vorbereitet.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Aktionstag bei Mahle", UZ vom 2. August 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie das Auto aus.

Vorherige

DKP zur Kündigung des INF-Vertrages

Neun Forderungen der DKP für Brandenburg

Nächste

Das könnte sie auch interessieren