Pressemitteilung des Bremer Friedensforumss

Aufruf zur Afghanistan-Kundgebung am 20. August in Bremen

Bremen. Das Ende des 20-jährigen Krieges in Afghanistan zeigt mit aller Deutlichkeit, dass die NATO mit ihrer Politik gescheitert ist. Die westlichen Truppen hinterlassen ein Land im Chaos. Die Bilanz dieses Krieges ist verheerend: 200 000 Tote, darunter 10 000de getötete Zivilisten, Millionen von Flüchtlingen, zerstörte Infrastruktur, Hunger, zerstörtes, unfruchtbares Land, Korruption.

Die Friedensbewegung hat diesen Krieg von Anfang an verurteilt. Wir wiederholen: Der eigentliche Fehler – das eigentliche Verbrechen – war und ist der NATO-Überfall auf Afghanistan 2001. Jahr für Jahr hat der Deutsche Bundestag die Kriegseinsätze in Afghanistan verlängert, obwohl die Mehrzahl der Bundesbürger die Auslandseinsätze der Bundeswehr ablehnt. Es waren immer namentliche Abstimmungen, so dass die Fraktionen nicht geschlossen abgestimmt haben.

Zur letzten Abstimmung

Die Bundesregierungen haben Pakistan kontinuierlich mit Rüstungsgütern versorgt, die umgehend bei den Taliban in Afghanistan landeten.

Selbst der Truppenabzug zeigte – gegenüber den Ortskräften – die Verantwortungslosigkeit. Die Bundesregierung muss aus den Fehlern des Afghanistan-Krieges lernen und alle Auslandseinsätze der Bundeswehr beenden! Die internationale Politik muss neu aufgestellt werden. Dass auf alle Konflikte mit dem Einsatz militärischer Gewalt reagiert wird, muss endlich der Vergangenheit angehören. Krieg ist keine Lösung! Krieg ist Terror! Statt der NATO brauchen wir eine Stärkung der UNO und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Wir brauchen, statt Militär und Rüstung, internationale Strukturen für die Lösung der ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen. Eine Hoffnung wird es auch für Afghanistan nur geben, wenn die Waffen schweigen, wenn alle diplomatischen Kanäle und Vermittlungsbemühungen genutzt werden, wenn es humanitäre Hilfe des Westens gibt, um die Not der Bevölkerung zu lindern.


Das Bremer Friedensforum unterstützt die Kundgebung der „Afghanisch-deutschen Kulturinitiative e.V. Bremen“:

„Stop Killing Afghans – Menschenrechte, Freiheit und Frieden für Afghanistan“ am Freitag, 20.8.21, um 13.00 Uhr auf dem Bremer Marktplatz.




UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]