Bauernproteste

Landwirte in Tschechien haben am Montag dieser Woche mit einer Sternfahrt nach Prag gegen die Politik der Regierung und der EU protestiert. Rund 500 Traktoren, Lastwagen und landwirtschaftliche Maschinen fuhren zum Agrarministerium und blockierten teilweise die Hauptverkehrsachsen im Stadtzentrum.

Auch in Griechenland haben tausende Landwirte aus dem ganzen Land am Dienstag (zu Redaktionsschluss dieser Ausgabe) in Athen protestiert. Die Demonstration soll der Höhepunkt seit Wochen andauernder Proteste sein, bislang wurden stundenweise wichtige Autobahnen des Landes blockiert.

An den Grenzübergängen zur Ukraine haben erneute Blockaden polnischer Bauern zu langen Lkw-Schlangen geführt. Sie stellen sich landesweit gegen die EU-Agrarpolitik, aber auch gegen die Einfuhr günstiger Agrarprodukte aus der Ukraine.

Auch in anderen EU-Ländern wie Frankreich und Italien gingen die Proteste der Bauern in der vergangenen Woche weiter.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Bauernproteste", UZ vom 23. Februar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit