Berichtigung

In dem Beitrag „Marx Bewahren!“ von Noam Wood ist uns ein Fehler unterlaufen. Der Autor hatte eine Überarbeitung gesendet, die wir übersehen haben. Die beiden letzten Absätze lauten:

2018 waren in China laut der staatlichen Nachrichtenagentur „Xinhua“ mehr als 84 Prozent der Unternehmen in privater Hand. Wir können also davon ausgehen, dass der Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit in China weiterhin eine große Rolle spielt.

Allein aufgrund der strengen Kontrolle der Partei über die Unternehmen kann man zu dem Schluss kommen, dass das Gesellschaftssystem in China nicht mehr als kapitalistisch zu bezeichnen ist. Aber meines Erachtens kann man China aufgrund des hohen Anteils an Privatunternehmen auch noch nicht als sozialistisch bezeichnen. China befindet sich in einer Transformation, die nur aus der speziellen Situation Chinas zu begründen und zu verstehen ist. Eine allgemeine Theorie daraus abzuleiten und unseren Sozialismusbegriff zu verändern, bedeutet einen zentralen Punkt der Theorie von Marx, Engels und Lenin aufzugeben. Das mit dem Antrag zu China en-passant zu tun, davor sollten wir uns hüten!

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Berichtigung", UZ vom 23. Dezember 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]