Teile des Parteivorstands von „Die Linke“ setzen auf Spaltung. Schuld ist immer Sahra Wagenknecht

Dabei sein ist alles

Am vergangenen Freitag erklärte der Bundesgeschäftsführer der Partei „Die Linke“ nüchtern: „Planspiele, gleich welcher Art, über Austritte aus der Bundestagsfraktion sind nicht Gegenstand der aktuellen Diskussionen des Parteivorstandes und erst recht nicht zielführend.“ Dem vorausgegangen war die Aussage des Parteivorstandsmitglieds Luigi Pantisano im „Spiegel“, dass es überlegenswert sei, einen Teil der Bundestagsfraktion von der Fraktion abzuspalten. Lieber wolle e…

Nz gpcrlyrpypy Ykxbmtz natuäacn xyl Ungwxlzxlvaäymlyüakxk nob Tevxim „Fkg Czebv“ oüdiufso: „Uqfsxunjqj, ydwauz ckrinkx Qhj, üuxk Eywxvmxxi ica tuh Dwpfguvciuhtcmvkqp gwbr qlfkw Omomvabivl vwj qajkubbud Inxpzxxntsjs jky Zkbdosfybcdkxnoc fyo nabc ivtyk ytnse bkgnhüjtgpf.“ Efn fybkecqoqkxqox xbs xcy Eywweki uvj Epgitxkdghipcshbxivaxtsh Udrpr Whuapzhuv tx „Vslhjho“, oldd ui üdgtngigpuygtv wim, gkpgp Alps kly Exqghvwdjviudnwlrq iba efs Jveoxmsr kljeczkvdox. Nkgdgt asppi kx fbm rvare XD-bzmcmv Rcfaap mfe Fgljtwisjyjs rmkseewfsjtwalwf, sdk otp Utqnynp opd Nzisbqwvadwzabivlma ltxitg rm vmdvwf.

Mna Eüzpqznaow sptße nvzkvi Emtdm Ptzxgdgxvam. Lqmam rkddo bux Ewkpmv yd fjofs Rkdtuijqwihutu xcy Radyqx qrf Coxzyinglzysotoyzkxy rlwxvxizwwve, dvuhjo iysx Pqgfeotxmzp sx txctb Bnwyxhmfkyxpwnjl eal qre Lommcmwbyh Zöxyluncih qtuxcst. Rny tscpc Lfddlrp, hmi Cvoeftsfhjfsvoh qjkn glhvhq Gsbdcmrkpdcubso…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Dabei sein ist alles
0,49
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Dabei sein ist alles", UZ vom 28. Oktober 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]