Druck gegen Maduro

Die USA und Kolumbien wollen den Druck auf Nicolás Maduro weiter erhöhen und den Präsidenten Venezuelas zum Rücktritt drängen. Venezuela müsse „die Demokratie wieder herstellen und die Herrschaft von Maduro beenden“, so US-Außenminister Pompeo am Montag bei einer „Anti-Terror-Konferenz“ in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá.

Am Tag zuvor ist der selbst ernannte „Interimspräsident“ Guaidó unter vorsätzlicher Verletzung eines ihm wegen laufender Strafverfahren auferlegten Reiseverbots aus Venezuela nach Kolumbien gereist. Der kolumbianische Staatschef Duque empfing ihn am Sonntag in Bogotá mit militärischen Ehren. „Wir werden die Unterstützung der Welt festigen, um die Freiheit für Venezuela zu erringen“, schrieb Guaidó nach dem Gespräch mit Duque und Kolumbiens Vizepräsidentin Marta Lucía Ramírez sowie Außenministerin Claudia Blum auf Twitter.

Am Montag traf Guaidó am Rande des regionalen Ministertreffens zum Thema Terrorismus in Bogotá mit US-Außenminister Mike Pompeo zusammen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Druck gegen Maduro", UZ vom 24. Januar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]