Gedenkstätte Buchenwald

Auf Einladung der Gießener VVN-BdA und DKP besuchte am 13. Juni eine Delegation mit 43 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gedenkstätte Buchenwald. Neben Genossinnen und Genossen der VVN-BdA, DKP und SDAJ waren Aktive aus der „Antifaschistischen Revolutionären Aktion Gießen“ (ARAG) und der „Kommunistischen Organisation“ (KO) der Einladung gefolgt.

Auf der Anfahrt im Bus sahen die Teilnehmenden den Film „Nackt unter Wölfen“ von Bruno Apitz an, der die letzten Tage des Konzentrationslagers Buchenwald und die Selbstbefreiung der Häftlinge zum Thema hat. Die verschiedenen Gruppen hatten sich im Vorfeld auf einzelne Stationen in der Gedenkstätte vorbereitet. So machte die Delegation auch an Stellen Halt, wo die Führungen der Gedenkstätte normalerweise nicht stehen bleiben. Axel Brück von der DKP Gießen leitete die aufklärende Führung durch das Areal und erinnerte an die Worte des Buchenwald-Überlebenden und Kommunisten Emil Carlebach (1914 – 2001): „Diese Jahre in den Konzentrationslagern sind im wahrsten Sinne des Wortes meine Schule fürs Leben geworden. Dort habe ich eingehämmert bekommen, dass Disziplin, Solidarität, Standhaftigkeit und Überzeugungstreue das Wichtigste im Leben sind.“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenkstätte Buchenwald", UZ vom 15. Juli 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]