Weltweit kämpfen Frauen für ihre Rechte – nicht nur am Internationalen Frauentag

Kämpferisches Selbstbewusstsein

Der Platz reicht nicht aus, die Kämpfe aufzuzählen, in denen sich Frauen im vergangenen Jahr engagiert haben. Frauenstreiks zum 8. März, der Kampf um Entlastung in den Krankenhäusern, der Polizei trotzend in den Straßenschlachten in Chile, im Generalstreik in Indien, in der Gelbwesten-Bewegung in Frankreich. Für Frieden, gegen Nazi-Terror, für Gerechtigkeit und Gleichstellung. Wollte man eine komplette Aufzählung machen, die UZ wäre voll. Was die Kämpfe eint, ist das Selbstbewusstsein, mit dem die Frauen sie führen. Sie kämpfen für das Recht, selbst über den eigenen Körper bestimmen zu können, für gleichen Lohn, für ein menschenwürdiges Gesundheitswesen, sie kämpfen gegen Ausbeutung und Unterdrückung. Sie verteidigen ihre Errungenschaften gegen den Imperialismus wie in Kuba und Venezuela, sie kämpfen gegen den rechten Putsch in Bolivien. Sie treten nicht nur für ihre eigenen Rechte ein, sondern für die Rechte aller.

Ich hoffe, dass die vielen mutigen Frauen in aller Welt am Internationalen Frauentag auch Zeit finden werden anzustoßen auf das, was wir erreicht haben, auf das, was wir verteidigen, und – vor allem – auf die Zukunft, die wir erringen werden. Herzlichen Glückwunsch zum Internationalen Frauentag!

Textilarbeiterinnen in Bangladesch: „Ich will nicht für die Mode sterben.“ (Foto: Solidarity Center / flickr.com / CC BY-ND 2.0)

„Schwangerschaftsabbruch muss legal und kostenfrei sein“
Solidaritätsdemo mit den argentinischen Frauen in Mexiko-Stadt (Foto: ProtoplasmaKid / wikimedia / CC BY-SA 4.0)

Frauenstreik in der Schweiz (Foto: SP Schweiz / flickr.com / CC BY 2.0)

Kampf für einen Tarifvertrag bei Ameos (Foto:ver.di)

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kämpferisches Selbstbewusstsein", UZ vom 6. März 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

Vorherige

Erdogans Zynismus

Dem Markt überlassen?

Nächste