Kampf für Arbeitsplätze

Für über 150 Kolleginnen und Kollegen aus dem badischen Ettlingen beginnt das Jahr 2020 mit einem Kampf um ihre Arbeitsplätze. Der Maschinenbauer Klingelnberg will die Produktion am Standort Ettlingen schließen und an den Haupt­standort Hückeswagen verlagern.

Bereits 2013 mussten die Kollegen in Ettlingen einen harten Stellenabbau hinnehmen. Die IG Metall will nach eigenen Aussagen den Kampf um die Arbeitsplätze aufnehmen. Die Unternehmensleitung von Klingelnberg entzieht sich bislang der Diskussion mit den Beschäftigten und ihrer Gewerkschaft IG Metall. Die Pläne zur Schließung erfuhren die Kolleginnen und Kollegen lediglich per Aushang. Die DKP Karlsruhe und die DKP-Bezirksdelegiertenkonferenz Baden-Württemberg erklärte den Beschäftigten ihre Solidarität.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kampf für Arbeitsplätze", UZ vom 10. Januar 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

Vorherige

Wallerstein ist nicht Mekka

Investieren statt zerschlagen

Nächste

Das könnte sie auch interessieren