Kein Impfstoff für Afrika

Im Vergleich zu 2020 hat Pfizer im jüngst abgelaufenen Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung von 93,97 Prozent eingefahren. Nahezu die Hälfte dieser Steigerung, nämlich 37 Milliarden US-Dollar, verdankt Pfizer den gemeinsam mit BioNTech produzierten Corona-Impfstoffen. Absatz und Preisgestaltung der Impfstoffe liegen allein in den Händen der Pharmariesen, die sich die Entwicklung der Vakzine aus öffentlichen Mitteln haben bezahlen lassen (Steuergeschenk: 375 Millionen Euro allein an BioNTech). Die Lieferverträge zwischen EU-Kommission und Impfstoffherstellern enthalten ein Vetorecht der Pharmamonopole gegen die Weitergabe von Impfstoffen an Drittländer.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kein Impfstoff für Afrika", UZ vom 25. Februar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]