Lehrstück regelbasierter Ordnung

Wäre der Wertewesten nicht in großer Mission unterwegs, die Welt hätte von der Posse keine Notiz genommen. Bei der Fecht-WM verhielt sich Olga Kharlan aus der Ukraine regelwidrig und wurde regelkonform disqualifiziert. Die Sportlerin hatte das Match klar gewonnen, den obligatorischen Handschlag aber verweigert. Ihre Kontrahentin war die unter neutraler Flagge antretende Russin Anna Smirnowa. Auf die Disqualifikation der Ukrainerin folgte ein Lehrstück in regelbasierter Ordnung. Innenministerin Nancy Faeser forderte den Ausschluss Russlands vom internationalen Sport. Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Dirk Bach, beeilte sich, ebenfalls der Ukrainerin beizuspringen: Trotz ihrer Disqualifikation garantiere er ihr einen Startplatz bei den Olympischen Spielen im kommenden Jahr. Der Internationale Fechtverband nahm die Strafe gegen die Ukrainerin zurück und änderte die Regeln. Was wohl Sportlerinnen und Sportler aus Afghanistan, Irak, Syrien und den zahlreichen Ländern, die vom Wertewesten überfallen wurden, zu so viel regelbasierter Ordnung sagen?

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Lehrstück regelbasierter Ordnung", UZ vom 4. August 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit