Leiharbeiter keine Streikbrecher

Wenn der Entleiherbetrieb unmittelbar durch einen Arbeitskampf betroffen ist, ist es verboten, Leiharbeitskräfte als Streikbrecher einzusetzen. So will es das Arbeitnehmer­überlassungsgesetz. Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass diese gesetzliche Regelung den Arbeitgeber nicht in seinen Grundrechten verletzt.

Durch das Verbot hatte sich der Arbeitgeber in der Wahl der Mittel eines Arbeitskampfes eingeschränkt gesehen. Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) nahm die Verfassungsbeschwerde jedoch nicht zur Entscheidung an.

Die geltende Regelung verbiete nicht den generellen Einsatz von Leiharbeitnehmern, sondern nur deren unmittelbaren oder mittelbaren Einsatz als Streikbrecher. Vor Erlass des Verbots, so das Gericht, sei die Arbeitnehmerüberlassung in großem Umfang im Arbeitskampf eingesetzt worden. Das habe zu einer erheblichen Verschiebung der Kräfte im Arbeitskampf zu Lasten der Gewerkschaften geführt. Ohne das Verbot des Einsatzes von Leiharbeitnehmern als Streikbrecher würde der Streik an Durchsetzungskraft verlieren. Denn dann sei es den Arbeitgebern möglich, die Folgen eines Streiks durch den Einsatz von Leiharbeitnehmern nahezu folgenlos abzufangen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Leiharbeiter keine Streikbrecher", UZ vom 21. August 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Krise bei Fraport

    Wieder im TVöD

    Nächste