Vermieter-Demo

Satire? Am Montagvormittag demonstrierten etwa tausend Menschen für höhere Mieten beziehungsweise gegen deren Deckelung. Dazu aufgerufen hatte unter anderem „Haus und Grund“.
Wie sieht es aus, wenn Immobilien-Konzerne auf die Straße gehen? Nun, nur wenige der tausend Menschen dürften freiwillig und ohne dafür bezahlt worden zu sein für die Immobilienlobby demonstriert haben. Unter den wenigen Freiwilligen waren dann auch noch einige, die die Forderungen der Wohnungslobby ins Lächerliche ziehen wollten. Wie viele es waren, ist schwer zu sagen. Bei Sprüchen wie „Friede den Palästen“, „Mietendeckel stoppen – alle Wege der Regulierung führen nach Pjöngjang“, „Bauen statt Klauen“ oder „Mietendeckel = Klimanotlage“ ist im Nachhinein leider nicht mehr festzustellen, ob sie ernst gemeint waren oder ob sich Mietaktivisten damit nur einen Spaß erlauben wollten.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Lars Mörking (Jahrgang 1977) ist Politikwissenschaftler und Chefredakteur der UZ. Er arbeitet seit 2011 bei der Zeitung der DKP, zunächst als Redakteur für „Wirtschaft & Soziales“, anschließend übernahm er das Ressort „Internationale Politik“.

Mörking arbeitete nach seinem Studium in Peking und war dort Mitarbeiter der Zeitschrift „China heute“, die in mehreren Sprachen von der staatseigenen China International Publishing Group herausgegeben wird.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Vermieter-Demo", UZ vom 13. Dezember 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Schlüssel aus.

Vorherige

Spardiktat in Bottrop mit katastrophalen Auswirkungen

Amazon feiert Rekorde

Nächste