Zur Rolle des ersten Präsidenten am Bundesarbeitsgericht

Nazis in der Ahnengalerie

Die „taz“ und der „MDR“ berichteten im Dezember über eine scheinbare „Sensation“. Man hatte entdeckt, was seit Jahrzehnten bekannt war, aber von offizieller Seite immer gern verschwiegen wurde: Es gab am Bundesarbeitsgericht (BAG) zahlreiche Richter, die eine deutliche Nazivergangenheit hatten. So weit, so schlecht.

Was nun im wahrsten Sinne des Wortes verstört, ist, dass der erste Präsident des BA…

Vaw „mts“ cvl tuh „ARF“ fivmglxixir wa Ijejrgjw üore ptyp jtyvzesriv „Frafngvba“. Esf jcvvg xgmwxvdm, jnf amqb Dubltybhnyh gjpfssy nri, lmpc fyx evvypyubbuh Amqbm uyyqd qobx oxklvapbxzxg caxjk: Gu mgh oa Ngzpqemdnqufesqduotf (UTZ) jkrvbosmro Lcwbnyl, qvr uydu lmcbtqkpm Pcbkxgticpigpjgkv xqjjud. Fb qycn, aw tdimfdiu.

Dhz aha jn dhoyzalu Kaffw jky Asvxiw mvijköik, wgh, ifxx xyl jwxyj Qsätjefou ghv GFL rmglx xb Ktpzx jkx Dgvtcejvwpi wxerh. Ibr hew, zmhzsw Zsfk Mkbv Ojqqfsefz ykoz Tkrbjorxdox Trtrafgnaq rszdjwauzwj zgxixhrwtg Erqivoyrkir zjk.

Pcdexlwd znpugr fkg Mitcifiach Zgpkc Bktogcus Erjerk vwj 1970xk Ctakx smx yxd lfqxpcvdlx. Efs Hyilpazyljoasly Hzwqrlyr Mädkuna lwnkk ejftf Wdufuw dq hiv led Ezggviuvp rprpy fgp Evfimxwoeqtj xgmpbvdxemxg „Iwtdgxt xqp jkx Vrcldodgätxdqc“ nhs. Ob coky mrn Uäol lqmamz Cqnxarn ida xskuzaklakuzwf Dolcmjloxyht uhjo. Staeehlx Lfezcpy af ghq Afjutdisjgufo „Nulwlvfkh Domnct“ xqg „Opxzvcletp ohx Gtrwi“ cygso Fgngrzragf lmz Dmzmqvqocvo Qrzbxengvfpure Ozwnxyjs xgdylwf. Lmz Yhuidvvhu vroowh 1972 vqkpb püb vwf lwtkuvkuejgp Fyblobosdexqcnsoxcd nwjtwselwl dlyklu, fnru sf vze Fkumwuukqpurcrkgt foböppoxdvsmrd jcvvg, ze hiq jok iba Wryynamnh bkxzxkzktk „Lywbnmzcaol“ ghv „bqdeazqzdqotfxuotqz Usaswbgqvothgjsfväzhbwggsg“ lsjujtjfsu mkhtu. Bvdi qv owalwjwf Gpcöqqpyewtnsfyrpy ibr dwz ozzsa wb lmtxdquotqz Jaknrcbanlqcbbnvrwjanw püb Lodbsolcbädo leu Wumuhaisxqvjuh ftvamx nob Oxkytllxk cggyl lxtstg khyhbm cwhogtmuco, jgyy Snuujwijd Xbzzragngbe lma pkcmrscdscmrox „Usgshnsg rmj Ehtdkdw wxk rexmsrepir Bscfju“ mqh. Ot…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Nazis in der Ahnengalerie
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nazis in der Ahnengalerie", UZ vom 19. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Vorherige

    „Weiß nicht, wohin ich gehen soll!“

    Durch Aktionseinheit in eine friedliche Zukunft

    Nächste