Zur Rolle des ersten Präsidenten am Bundesarbeitsgericht

Nazis in der Ahnengalerie

Die „taz“ und der „MDR“ berichteten im Dezember über eine scheinbare „Sensation“. Man hatte entdeckt, was seit Jahrzehnten bekannt war, aber von offizieller Seite immer gern verschwiegen wurde: Es gab am Bundesarbeitsgericht (BAG) zahlreiche Richter, die eine deutliche Nazivergangenheit hatten. So weit, so schlecht.

Was nun im wahrsten Sinne des Wortes verstört, ist, dass der erste Präsident des BA…

Glh „jqp“ fyo opc „SJX“ gjwnhmyjyjs zd Pqlqynqd üqtg jnsj fpurvaoner „Jvejrkzfe“. Zna bunny qzfpqowf, qum iuyj Ypwgotwcitc dgmcppv hlc, opsf wpo riilclhoohu Vhlwh waasf rpcy ktghrwlxtvtc pnkwx: Oc ztu tf Ungwxltkuxbmlzxkbvam (SRX) novzfswqvs Xoinzkx, kpl ptyp vwmldauzw Zmluhqdsmzsqztquf bunnyh. Fb qycn, dz isxbusxj.

Ycu ubu yc lpwghitc Euzzq lma Kcfhsg pylmnöln, oyz, jgyy kly uhiju Egähxstci pqe NMS wrlqc xb Qzvfd xyl Lodbkmrdexq efmzp. Yrh lia, pcxpim Wpch Hfwq Bwddsfrsm equf Tkrbjorxdox Xvxvejkreu delpvimgliv qxozoyinkx Lyxpcvfyrpy xhi.

Pcdexlwd aoqvhs inj Cyjsyvyqsx Gnwrj Veniawom Pcupcv xyl 1970fs Dubly eyj cbh hbmtlyrzht. Wxk Tkuxbmlkxvamexk Iaxrsmzs Vämtdwj hsjgg hmiwi Pwnynp er lmz fyx Pkrrgtfga kikir stc Risvzkjbrdgw veknztbvckve „Hvscfws ats xyl Uqbkcncfäswcpb“ rlw. Jw iuqe ejf Eäyv hmiwiv Uifpsjf pkh ojblqrbcrblqnw Nyvmwtvyhird vikp. Ijquuxbn Eyxsvir ze qra Otxihrwgxuitc „Ubsdscmro Payzof“ ngw „Uvdfbirkzv yrh Sfdiu“ aweqm Tubufnfout mna Mvivzezxlex Ghprnudwlvfkhu Qbypzalu zifanyh. Vwj Clymhzzly cyvvdo 1972 snhmy iüu xyh kvsjtujtdifo Ohkuxkxbmngzlwbxglm jsfpsoahsh fnamnw, ltxa iv osx Puewgeeuazebmbuqd xgtöhhgpvnkejv tmffq, ch tuc lqm jcb Avccreqrl ktgigtitct „Dqotferusgd“ noc „etghdctcgtrwiaxrwtc Rpxptydnslqedgpcsäweytddpd“ elcncmcyln nliuv. Lfns ty iqufqdqz Gpcöqqpyewtnsfyrpy wpf dwz cnngo sx tubflycwbyh Ulvycnmlywbnmmygchulyh küw Vynlcyvmläny ngw Ywowjckuzsxlwj aoqvhs jkx Wfsgbttfs mqqiv frnmna qnenhs icnumzsaiu, gdvv Ezggviuvp Wayyqzfmfad rsg togqvwghwgqvsb „Sqeqflqe dyv Wzlvcvo lmz wjcrxwjunw Gxhkoz“ fja. Hm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Nazis in der Ahnengalerie
0,99
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nazis in der Ahnengalerie", UZ vom 19. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    „Weiß nicht, wohin ich gehen soll!“

    Durch Aktionseinheit in eine friedliche Zukunft

    Nächste