Spaßvogel

Hubert Aiwanger (Bildmitte) von den „Freien Wählern“ hat gut Lachen. Bei der bayrischen Landtagswahl hat ihm der Skandal um ein Flugblatt, in dem er als Elftklässler einen Wettbewerb für Vaterlandsverräter ausschrieb („1. Preis: Ein Freiflug durch den Schornstein in Auschwitz“) satte 16 Prozent beschert.

Dass er dazu noch ein richtiger Spaßvogel ist, bewies er am Dienstagmorgen im Deutschlandfunk. Dort hat er, der nach eigenen Angaben niemals einen Zweifel daran gelassen hat, Demokrat zu sein („2. Preis: Ein lebenslänglicher Aufenthalt im Massengrab“), über den zunehmenden Antisemitismus in Deutschland geklagt. Und eins ist klar: Schuld ist natürlich der Ausländer. Vor allem der islamistische. „Das hat man zu lange totgeschwiegen, weggelächelt und niemand sollte darüber reden und jetzt sieht man, dass man sich Unsinn ins Land geholt hat“, findet Aiwanger, und auch, dass sein Wettbewerb von damals nur ein „geschmackloses Flugblatt“ sei („3. Preis: Ein kostenloser Genickschuss“).

Man habe, so Aiwanger, sich „einfach Leute ins Land gebracht in den letzten Jahren durch diese unkontrollierte Zuwanderung auch aus Kulturkreisen, in denen eben Antisemitismus offen gezeigt und präsentiert werden“ („4. Preis: Einjähriger Aufenthalt in Dachau“). Er erfüllt sein Plätzchen als Stichwortgeber rechts von der CDU, Ausländer raus, außer sie arbeiten schön brav und halten ansonsten die Fresse. Mit Antisemitismus habe er nichts zu tun („7. bis 1.000. Preis: Eine Nacht im Gestapokeller und dann ab nach Dachau“). Um das Judentum geht es ihm auch nicht. Es geht ihm um Vaterlandsverräter. Die will er immer noch im Knast sehen.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Spaßvogel", UZ vom 3. November 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit