Tarifvertrag in der Altenpflege

ver.di und die Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für die Altenpflege geeinigt. Der Tarifvertrag soll auf die gesamte Pflegebranche erstreckt werden. Er soll am 1. Juli 2021 in Kraft treten.

Die Mindestlöhne werden in drei Schritten angehoben, sodass examinierte Altenpflegekräfte ab Januar 2023 wenigstens 18,50 Euro pro Stunde erhalten. Bei einer 39-Stunden-Woche ergebe das einen Bruttoverdienst von 3.137 Euro im Monat. Pflegehilfskräfte ohne Ausbildung erhalten dann mindestens 14,15 Euro und mit ein- bis zweijähriger Ausbildung 15 Euro pro Stunde. Zusätzlich gibt es für die Beschäftigten ein Urlaubsgeld von 500 Euro für Vollzeitbeschäftigte sowie einen Jahresurlaub von mindestens 28 Tagen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tarifvertrag in der Altenpflege", UZ vom 25. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

    Vorherige

    Schlichtung am Bau

    Protest gegen Werkschließung

    Nächste