Teure Potentiale

Als Gesundheitsminister Jens Spahn vor drei Jahren sein Amt übernahm, setzte er die Digitalisierung des Gesundheitssystems ganz oben auf die Agenda. In einem Positionspapier kritisiert der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV) nun, es bestehe ein „erhebliches Potenzial zur Optimierung“ und die „derzeitige Lastenverteilung“. Während alle Akteure von den Vorzügen der Digitalisierung profitieren würden, müssten die Beitragszahlenden der gesetzlichen Krankenversicherung in weiten Teilen dafür aufkommen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Teure Potentiale", UZ vom 30. April 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    EU regelt KI

    Länger arbeiten

    Nächste