Thrillerreihe „Russische Giftmorde“

Wer nach dem Tod John le Carrés darum bangt, ob er auch weiterhin mit unterhaltsamer Spionageliteratur versorgt werden kann, dem sei als Ersatz ein „Spiegel“-Abo ans Herz gelegt.

Das Magazin, das schon seit den 50er Jahren als Mitteilungsblatt für Geheimdienste fungiert, hat soeben den ersten Teil der zweiten (oder dritten?) Staffel der Thrillerreihe „Russische Giftmorde“ veröffentlicht.

Die packende Geschichte dreht sich um mindestens acht Agenten des russischen Geheimdienstes FSB, die einen russischen Rechtsextremisten über Jahre verfolgen, um ihn nicht nur ein, sondern vermutlich zwei Mal mit einem der tödlichsten Nervengifte der Welt zu vergiften. Überleben durfte er trotzdem.

Für die Recherchearbeit zum Thriller hat „Der Spiegel“ sich diesmal unter anderem mit der Regime-Change-Agentur „Bellingcat“ zusammen getan, die nichts lieber tut, als Propaganda des britischen Geheimdienstes gegen andere Länder mit so etwas wie „Beweisen“ zu unterfüttern und sich das auch noch per Crowdfunding finanzieren zu lassen. Aber das ist eine andere Geschichte. Die wird wohl eher nicht im „Spiegel“ landen.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Thrillerreihe „Russische Giftmorde“", UZ vom 18. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]