Ukraine verstehen

Die zutiefst olivgrüne Politikerin Marieluise Beck wirkt seit Jahren für „Ukraine verstehen“. Naturgemäß steht sie seit dem Maidan-Putsch auf der Seite der neuen Regierung und gegen die Ukrainer, die sich dem Putsch im Osten des Landes entgegenstellten. Also diejenigen, die ihre Vorbilder nicht in Bandera oder den Mordbrennern von Odessa sehen. Dort starben am 2. Mai 2014 im Gewerkschaftshaus mindestens 42 Menschen. Nach wie vor verschleppt die Ukraine die juristische Aufarbeitung. Vom Werte-Westen nach wie vor keine Kritik, schließlich handelte es sich bei den Opfern um „prorussische“ Menschen. Wenn es um die geht, ist schließlich alles recht, ist die Botschaft eines ihrer aktuellen Tweets. Fragen wir nicht weiter nach, was das Asov-Regiment seit 2014 gegen die Menschen in den Volksrepubliken angerichtet hat, vergessen wir die gesamte Vorgeschichte des Eingreifens Russlands in den Krieg in der Ukraine: Schließlich geht es ja um nichts weniger als ein Leben in Freiheit.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ukraine verstehen", UZ vom 7. April 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit