USAID gegen Kuba

|    Ausgabe vom 16. August 2019

Die Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) des US-Außenministeriums hat 3 Millionen US-Dollar für Denunziationen über Kuba bereitgestellt. Das Geld soll Organisationen zugute kommen, die Informationen über „Menschenrechtsverletzungen und Zwangsarbeit“ bei Einsätzern von kubanischem medizinischem Personal im Ausland „sammeln, untersuchen und analysieren“.
Kubas Präsident Miguel Díaz Canel wies die Anschuldigungen, die mit der Auflegung des Millionenprogrammes einhergehen, zurück. Der internationale medizinische Einsatz der Kubaner „sei ein Beispiel der Solidarität, Humanität und der edlen und rechtmäßigen Zusammenarbeit zwischen Ländern des Südens.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »USAID gegen Kuba«, UZ vom 16. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.