Dead Planet Award

Kurz vor der Bundestagswahl ist der NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Unionsparteien, Armin Laschet, mit einem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet worden, dem „Schmähpreis“ der Stiftung „ethecon“.

Diesen hat er nicht deswegen bekommen, weil er nach der Flutkatastrophe bei einem Pressetermin im schwer verwüsteten Erftstadt scherzte, und auch nicht deshalb, weil er, wie der Video-Blogger Rezo es ausdrückte, „todes-lost-inkompetent“ ist.

Im Gegenteil, der „Büttel von RWE“ (Kritische Aktionäre) wird für seinen unermüdlichen und erfolgreichen Einsatz für die Profitinteressen des „Kohle- und Atomstromkonzerns“ mit dem „Dead Planet Award“ ausgezeichnet. Er habe, gemeinsam mit anderen Verantwortlichen aus dem RWE-Vorstand und -Aufsichtsrat, „ethische und moralische Prinzipien in herausragender Weise“ mit Füßen getreten.

Wir gratulieren.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Lars Mörking (Jahrgang 1977) ist Politikwissenschaftler. Er arbeitete nach seinem Studium in Peking und war dort Mitarbeiter der Zeitschrift „China heute“.

Mörking arbeitet seit 2011 bei der UZ, zunächst als Redakteur für „Wirtschaft & Soziales“, anschließend als Verantwortlicher für „Internationale Politik“ und zuletzt – bis Anfang 2020 – als Chefredakteur.

 

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Dead Planet Award", UZ vom 24. September 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]