Am Beginn des dritten Jahres des Ukraine-Kriegs

Die NATO offenbart ihre wahre Natur als Totengräber

Ai Jun, Globaltimes. Übersetzt und bearbeitet von Björn Blach

Der Russland-Ukraine-Konflikt geht in sein drittes Jahr und die NATO hat nicht vor, das Blutvergießen dort zu beenden. Der jüngste Beweis ist die Aussage von NATO-Chef Jens Stoltenberg, dass der Westen auf eine „jahrzehntelange Konfrontation“ mit Russland vorbereitet sein müsse. Nur zwei Tage vor der Veröffentlichung von Stoltenbergs Äußerungen äußerte der russische Präsident Wladimir Putin in seinem ersten Interview mit einem westlichen Medienunternehmen seit zwei Jahren: „Wir sind zum Gespräch bereit.“

Man muss kein geopolitischer Experte sein, um beurteilen zu können, wer ein Ende des Konflikts verhindert.

Der Westen strebe keinen Krieg mit Russland an, müsse sich aber dennoch „auf eine Konfrontation vorbereiten, die Jahrzehnte dauern könnte“, sagte Stoltenberg in einem am 10. Februar veröffentlichten Interview mit der „Welt am Sonntag“. Die Erklärung – der Westen strebt keinen Krieg mit Russland an – ist ebenso heuchlerisch wie die USA, die hier und da immer wieder bombardieren, während sie sagen, sie strebten keinen Konflikt an.

Stoltenberg spielt die Rolle eines Vertreters der NATO-Abteilung des Pentagons unter der Biden-Regierung. Die Biden-Regierung will im Wahljahr auf keinen Fall eine scheiternde Ukraine erleben, sonst wird der Konflikt zu einem zentralen Hindernis für Bidens Wiederwahl. Donald Trump hingegen drängt auf eine mögliche Rückkehr ins Weiße Haus und hat Biden in der Russland-Ukraine-Frage und der NATO ständig herausgefordert. Angesichts der unterschiedlichen Ukraine-Politik der wichtigsten Präsidentschaftskandidaten ist die US-Wahl einer der einflussreichsten Faktoren für die Dauer des Konflikts.

Am Samstag sagte Trump bei einer Kundgebung in Conway, South Carolina, er werde Russland ermutigen, mit jedem NATO-Land, das nicht genug zahlt, „zu tun, was immer es will“. „Die NATO war kaputt, bis ich kam“, betonte Trump. Das Weiße Haus reagierte bald darauf, indem es Trumps Äußerungen als „entsetzlich und aus den Fugen geraten“ bezeichnete und Bidens Bemühungen zur Stärkung des Bündnisses lobte. Unabhängig davon, ob Biden oder Trump über die Ukraine-Politik entscheiden, kann niemand leugnen, wie gefährlich die von den USA geführte NATO für Europa ist. Biden instrumentalisiert Europa und Trump ist es egal, ob auf dem Kontinent erneut ein Krieg ausbricht.

Die Ukraine ist nicht die Einzige, die blutet. Je länger der Konflikt andauert, desto wahrscheinlicher wird er zu einer Belastung für die USA. Angesichts der steigenden Energie-, Industrie- und Rohstoffpreise werden Menschen auf der ganzen Welt irgendwann Schaden nehmen. Die USA haben vielleicht vorübergehend von Waffen- und Energieverkäufen profitiert, aber auf lange Sicht könnte der US-Dollar allmählich an Einfluss verlieren und die Hegemonie der USA würde zerfallen.

Einem Totengräber zuzuhören und seine Befehle entgegenzunehmen liegt nicht im Interesse Europas. Frieden mit Russland zu schließen und eine friedliche, gemeinsame Entwicklung schon.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die NATO offenbart ihre wahre Natur als Totengräber", UZ vom 16. Februar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit