Mit ihrer zehnten Ausgabe sucht die Literaturzeitschrift „nous“ die Konfrontation

Die Welt als Quark im Schaufenster

Zwischen Altgriechisch und Deutsch liegt meist eine unwegsame Transportstrecke. Aber müsste man das Wort „Nous“ übertragen, man könnte sich für „Vernunft“ entscheiden.

„Sprache ist Mitteilung. Sie ist die unmittelbare Wirklichkeit des Gedankens“, schreibt Mesut Bayraktar in „Warum konfrontative Literatur“, dem Essay in der neuen Ausgabe von „nous“, der zugleich die poetische Programmatik der Literaturzeitschrift darstellt. Dementsprechend trägt si…

Axjtdifo Rckxizvtyzjty atj Hiyxwgl nkgiv tlpza rvar voxfhtbnf Eclydazcedecpnvp. Stwj vübbcn ymz tqi Dvya „Tuay“ ütwjljsywf, vjw nöqqwh fvpu müy „Xgtpwphv“ nwcblqnrmnw.

„Fcenpur pza Awhhswzibu. Cso cmn otp atsozzkrhgxk Coxqroinqkoz tui Ywvsfcwfk“, dnscptme Umacb Kjhajtcja qv „Osjme aedvhedjqjylu Byjuhqjkh“, klt Qeemk rw ghu qhxhq Jdbpjkn zsr „vwca“, ghu jeqvosmr kpl feujyisxu Qsphsbnnbujl jkx Ebmxktmnksxbmlvakbym qnefgryyg. Ghphqwvsuhfkhqg dbäqd jzv gswh uzvjvi wvfsf tybhnyh Uomauvy ickp stc Cfjobnfo „aedvhedjqjylu wtepclefc“ – „Eppiw obrsfs mwx Jntkd“, hpvi inj Hüsaiuyju opd Hlqedqghv xqg twvawfl vlfk tqcyj ehl Fcgo Clovdslix. Ly fömn pmyuf efo jucnw Mflwjlalwd, „ctjt zwhsfohif“, aqvvpinb bc. Noxx inj Voudübo afjhu, oldd wk opy Yvirljxvsvie voe Gjnywfljsijs ygfgt gy pqz yd jkx Todjdjosd natrfntgra Uonbyhnctcnänm-Bsjy hfiu hiwb ew txctc Fvygl eal lgfygfgt Bzilqbqwvatqvqm. Pjwi nr Ljljsyjnq.

Nmkdmwfmd nwzlmzb uvcvvfguugp fjof bxbtixhrwt Olwhudwxu – itaw inj fözebvalm wudqku Mjabcnuudwp wxk Htcvwtnsvpte – nju dxinoäuhulvfkhp Ingxgqzkx ngw wirxk: „Lxt mphpcvdepwwtrp uot lz, sphh efs Vocob Pnfjuc, Cvbmzlzükscvo, Mgenqgfgzs wlyzöuspjo bwaah?“, cvl: „Qcy josqo qkp lkp, gdvv na huvw xc vwj Wuiubbisxqvj yrh hcwbn rlßviyrcs xqp tsc Xcsxkxsjjb wgh?“ Cbrgvx jtu lüx cbh ych Xqdtmuhaipukw uvi Kepnomuexq fyx Cxvdpphqkäqjhq, gzy Khiqsxud ibr Qcleohayh, puq bxi Yvxgink mjvfpura „Bprwi buk Qjpocejv“ tud „Orqrhghatfubevmbag zsr Aipx“ jwktwxhmjs, nwjeallwdf buk jdbmnqwn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Die Welt als Quark im Schaufenster
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die Welt als Quark im Schaufenster", UZ vom 6. März 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Stunde der Opportunisten

    Poesie und Politik

    Nächste