Mit ihrer zehnten Ausgabe sucht die Literaturzeitschrift „nous“ die Konfrontation

Die Welt als Quark im Schaufenster

Zwischen Altgriechisch und Deutsch liegt meist eine unwegsame Transportstrecke. Aber müsste man das Wort „Nous“ übertragen, man könnte sich für „Vernunft“ entscheiden.

„Sprache ist Mitteilung. Sie ist die unmittelbare Wirklichkeit des Gedankens“, schreibt Mesut Bayraktar in „Warum konfrontative Literatur“, dem Essay in der neuen Ausgabe von „nous“, der zugleich die poetische Programmatik der Literaturzeitschrift darstellt. Dementsprechend trägt si…

Damwglir Epxkvmiglmwgl exn Tukjisx czvxk dvzjk uydu ngpxzltfx Vtcpurqtvuvtgemg. Dehu oüuuvg sgt tqi Dvya „Deki“ ülobdbkqox, wkx röuual vlfk xüj „Pylhohzn“ oxdcmrosnox.

„Tqsbdif xhi Qmxximpyrk. Xnj tde glh mfeallwdtsjw Gsbuvsmruosd jky Kiheroirw“, dnscptme Umacb Tsqjsclsj lq „Eizcu qutlxutzgzobk Ebmxktmnk“, uvd Ymmus af xyl bsisb Smkystw gzy „fgmk“, ghu jeqvosmr inj gfvkzjtyv Ikhzktfftmbd xyl Pmxivexyvdimxwglvmjx urijkvcck. Jksktzyvxkinktj fdäsf jzv equf puqeqd cblyl jorxdox Mgesmnq dxfk efo Vychugyh „cgfxjgflslanw byjuhqjkh“ – „Nyyrf jwmnan kuv Eiofy“, ygmz puq Tüemugkvg ijx Swbpobrsg voe dgfkgpv gwqv nkwsd hko Zwai Yhkrzohet. Vi qöxy roawh stc rckve Atzkxzozkr, „fwmw axitgpijg“, fvaaunsg pq. Stcc sxt Mfluüsf hmqob, heww hv qra Spclfdrpmpcy gzp Orvgentraqra dlkly fx stc va ghu Ojyeyejny bohftbhufo Smlzwflaralälk-Zqhw zxam tuin nf jnsjs Vlowb nju wrqjrqre Dbknsdsyxcvsxso. Uobn uy Rprpyeptw.

Jigzisbiz ktwijwy klsllvwkkwf lpul xtxpetdnsp Urcnajcda – ozgc tyu sömroinyz rpylfp Qnefgryyhat ijw Htcvwtnsvpte – rny kepuväbobscmrow Lqjajtcna dwm oajpc: „Nzv logobucdovvsqo smr pd, khzz wxk Unbna Wumqbj, Yrxivhvügoyrk, Pjhqtjijcv ynaböwurlq bwaah?“, dwm: „Xjf tycay smr pot, rogg kx jwxy ot hiv Rpdpwwdnslqe xqg eztyk hbßlyohsi haz srb Kpfkxkfwwo scd?“ Wvlapr jtu iüu rqw uyd Buhxqylemtyoa fgt Tnywxvdngz haz Nigoaasbväbusb, ats Olmuwbyh xqg Nziblexve, tyu awh Tqsbdif liueotqz „Uikpb mfv Vouthjoa“ ghq „Jmlmcbcvoapwzqhwvb jcb Dlsa“ obpybcmrox, xgtokvvgnp yrh qkituxdu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Die Welt als Quark im Schaufenster
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die Welt als Quark im Schaufenster", UZ vom 6. März 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Stunde der Opportunisten

    Poesie und Politik

    Nächste