Literatur

Der Zeitroman „Unterdeutschland“ von Olaf Arndt

Innere Unsicherheit

Während sich „Die Linke“ fein macht für eine Regierungsbeteiligung im Bund, zeichnet sich eine gesellschaftliche Entwicklung ab, die nur zwei mögliche Auswege offen zu lassen …

WeiterlesenInnere Unsicherheit

„1984“ wurde neu übersetzt und wer, wenn nicht Robert Habeck, hat dazu das Vorwort geliefert

Die Freieste aller Freien

Wir erinnern uns: Seit 2018 sieht das Vorsitzenden-Duo der Partei „Die Grünen“ aus wie ein SAT.1-Kommissare-Duo. Die Hälfte davon stellt der nunmehr 51-jährige Robert Habeck. …

WeiterlesenDie Freieste aller Freien

In „Marseille.73“ beschäftigt sich Dominique Manotti mit den Folgen des Algerienkrieges

Marseille stinkt nach Blut

Grasse, 12. Juni 1973. In dem provenzalischen Städtchen streiken zugewanderte Arbeiter, die quasi über Nacht durch ein neues Gesetz zu „sans-papiers“ – Illegalen – wurden, für Arbeitsverträge und …

WeiterlesenMarseille stinkt nach Blut

Ruf nach einer anderen Zukunft – Science Fiction von Frauen.

Science Fiction von Frauen erzählt von falschen und richtigen Verhältnissen

Zeuginnen der Zukunft

Jeder einmal erreichte Fortschritt hin zur größeren Menschenwürde ist unterm Kapital revidierbar, sobald eine Krise den Vorwand dazu liefert. Im Windschatten der Pandemie beispielsweise haben …

WeiterlesenZeuginnen der Zukunft

Antigone betrauert ihren Bruder – Theater an der Ruhr, Mülheim (Foto: R. Grittner)

„Antigone“ setzt auch heute noch Maßstäbe

„Weiß nicht, wohin ich gehen soll!“

Doch nicht für Gut und Böse gleiches Recht!“ verteidigt König Kreon seine Entscheidung, den einen der zwei Brüder Antigones, der sich mit anderen Heerführern gegen …

Weiterlesen„Weiß nicht, wohin ich gehen soll!“

Szene aus „König Lear“, Aufführung des Staatstheaters Amsterdam, 1948

„Lear“ von Shakespeare: Konflikte und Kollisionen

Verteilung tilgte dann das Übermaß …

Mit Shakespeare entsteht eine Kunst, die sich ihrer selbst historisch bewusst wird, die begreift, dass die Realität, die sie darstellt, historisch, also veränderbar ist. Shakespeares …

WeiterlesenVerteilung tilgte dann das Übermaß …

In „Die wandernde Erde“ tragen ein Russe und ein Chinese wesentlich dazu bei, dass die Erde vor der Zerstörung bewahrt wird. (Foto: Netflix)

Noch ist die Zahl der chinesischen Autoren gering – aber mit staatlicher Hilfe streben sie nach globaler Dominanz

Zukunft der Science-Fiction

Heute beginnt das chinesische Frühlingsfest und damit das Jahr des Büffels. Die Interpretation, was der Büffel in der Astrologie bedeutet, überlassen wir anderen. Wir nehmen …

WeiterlesenZukunft der Science-Fiction

Für die meisten muslimischen Frauen, auch in Nigeria, ist Selbstbestimmung immer noch ein Fremdwort.

Ein Debütroman aus Nigeria mit Stärken und Schwächen

Die Frau, die eine andere sein will

Korrupte Verhältnisse in der Politik, reaktionäre religiöse Strukturen und die Sexualität einer gläubigen Muslima – es sind konfliktträchtige, von den Herrschenden tabuisierte Themen, auf denen der …

WeiterlesenDie Frau, die eine andere sein will