Enttäuschung über Berufsverbotsopfer Kretschmann

Die „Initiativgruppe gegen Radikalenerlass und Berufsverbote Baden-Württemberg“ begrüßte zwar, dass der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/ Die Grünen) Betroffene zu einem Gespräch am vergangenen Mittwoch eingeladen hatte, war aber zutiefst unzufrieden vom Ergebnis des Gespräches. Christina Lipps, Sprecherin der Initiative, sagte: „Wir sind außerordentlich enttäuscht, dass der Ministerpräsident unsere Forderungen nach Entschuldigung, umfassender Rehabilitierung und nach einem Entschädigungsfonds in keiner Weise erfüllt hat. Nachdem er in seinem Offenen Brief die Auswüchse des Radikalenerlasses bedauert hat, müssten nun selbstverständlich Taten folgen.“ Der Ministerpräsident, dem einst selbst ein Berufsverbot drohte, sah es nicht mal vonnöten, sich bei den anwesenden Berufsverbotsopfern zu entschuldigen. Auch die Äußerung Kretschmanns, dass es in den 1970er und 1980er Jahren einzelne Betroffene gegeben habe, die zu Recht sanktioniert worden wären, stieß bei den Betroffenen auf Unverständnis.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Enttäuschung über Berufsverbotsopfer Kretschmann", UZ vom 17. Februar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit