Das Problem von Sachsen heißt Rassismus

Freital – Kein Ort zum Flüchten

Von -ler

Ein Asylbewerberheim in Freital in Sachsen wurde seit Tagen Ziel von sogenannten „Asylgegnern“, die vor dem Heim  demonstrierten, häufig untermalt von rassistischen Parolen. Als Antwort auf diese Provokationen haben am vergangenen Freitag mehrere hundert Menschen ihre Solidarität mit den Flüchtlingen demonstriert. Die Düsseldorfer Rapper „Antilopen Gang“ veranstalteten ein Solidaritätskonzert. Auf der Kundgebung für Toleranz führte der Grünen-Landeschef Jürgen Kasek aus, dass die Politik der Landesregierung Mitverantwortung für die Eskalation trage. „Das Problem von Sachsen heißt Rassismus. Es hat viel zu lange Verständnis für die Rassisten gegeben.“

Fotos: Gabriele Senft

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Freital – Kein Ort zum Flüchten", UZ vom 3. Juli 2015



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Baum aus.

Vorherige

Notruf der Stationen 37/38 Charité Campus Virchow

Darf’s ein bisschen weniger sein?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren