Der Neustart von „Melodie & Rhythmus“

Gelungen

Von HB

Mit großer kollektiver Anstrengung und Solidarität ist es dem Verlag 8. Mai GmbH und der Redaktion unter der Leitung von Susann Witt-Stahl gelungen, nach der Krise im Jahr 2017 das „Magazin für Gegenkultur“ wieder erscheinen zu lassen. Das Heft 1/2019 liegt nun vor, über 100 Seiten stark, mit einer Fülle von Themen zu vielen Bereichen der Kultur und besonders der Kunst, national und international.

Nur einige Beiträge können hier stellvertretend genannt werden: Vor 50 Jahren hatte das Requiem auf Che Guevara „Das Floß der Medusa“ von Hans Werner Henze Premiere in Hamburg, schon im Vorfeld wütende Proteste des bürgerlichen Feuilletons, der Abend selbst endete mit Polizeieinsatz und Abbruch. Erwähnt seien noch: Eine große Fotoreportage von Robert Newald „Inszenierung der Demagogie“ über den Neofaschismus in Österreich und natürlich das titelgebende Thema, das „Manifest für Gegenkultur“. In 38 kurzen Artikeln wird der Anspruch erhoben, „verdrängte fortschrittliche Ideen von radikal kritischer Kunst und Kultur wieder aufzurufen, zu aktualisieren und mit neuem Leben zu füllen.“ Dieser Entwurf soll nun in den nächsten Monaten diskutiert und kommentiert werden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gelungen", UZ vom 21. Dezember 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Widersprüche im Imperialismus und Möglichkeiten fortschrittlicher Umbrüche

    Heike Warschun (Platz 22)

    Nächste