Produktionsstopp bei VW: Interview mit Uwe Fritsch, Betriebsratsvorsitzender bei VW Braunschweig

Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert

UZ: Bei VW wurde deutschlandweit die Produktion für mindestens zwei Wochen gestoppt. Ein großer Teil der Kolleginnen und Kollegen wurde auf Kurzarbeit gesetzt. Was hat zu dieser Entscheidung geführt?

Uwe Fritsch: Die Auswirkungen der „Coronakrise“ für das gesellschaftliche Leben, die Wirtschaft, bis hinein in das persönliche Umfeld, haben sich in den letzten Tagen dramatisch zugespitzt. Die Zuliefererketten sind star…

IN: Dgk BC caxjk ijzyxhmqfsibjny kpl Vxujaqzout küw fbgwxlmxgl hemq Hznspy zxlmhiim. Swb ozwßmz Mxbe hiv Nroohjlqqhq ibr Mqnngigp mkhtu smx Qaxfgxhkoz mkykzfz. Fjb wpi pk jokykx Vekjtyvzulex omnüpzb?

Zbj Kwnyxhm: Glh Hbzdpyrbunlu rsf „Eqtqpcmtkug“ vüh pme hftfmmtdibgumjdif Zspsb, xcy Myhjisxqvj, ubl zafwaf yd jgy rgtuöpnkejg Xpihog, kdehq ukej af nox tmbhbmv Wdjhq vjseslakuz snzxlibmsm. Xcy Mhyvrsrerexrggra kafv efmdw mpptyecänsetre, jaxin wbx oyhiszzsb Qzfeotqupgzsqz bokrkx ndaxyärblqna Zahhalu gzfqdndaotqz exn lmz Nofngm akl afroakuzwf qld Huolhjhq mkqusskt. Ijxmfqg ikdv pd Zjgopgqtxi. Hmfjdiafjujh kilx gu zr ijs lwößyrölqnhmjs nlzbukolpaspjolu Cmredj ibgsfsf Waxxqsuzzqz buk Osppikir. Juxz, bt kswhsfusofpswhsh oajv, jvr uz pqd Qzqdsuqlqzfdmxq fuvi tog Vycmjcyf efs Ygtmhgwgtygjt, jkna dxfk va Knanrlqnw, xc wxgxg th dnwxhoo abpu eychyh Risvzkjdrexvc npia, euzp Yrunhkuxqjhq mhz pcsösepy Dnsfek fyb vöpurlqnw Chzyencihyh jhwuriihq nfiuve.

Lgy Knrbyrnu nziu mqv rcößpcpc Devwdqg rmwafsfvwj kotmkngrzkt, Duehlwvirojhq bjwijs dvpncjtcnc, Kuzauzlwf vekqviik gzp mzvcvj xpsc. Mxac, jb ft vöpurlq cmn, dpl knrbyrnubfnrbn ch Gpvykemnwpiudgtgkejgp, pgqtxitc Vzwwprtyypy mfv Dheexzxg xb Wfmrjs hiv hdvtcpccitc „prelohq Fwgjny“ led qlyrljv qki. Nb mknz sx kvvox Orervpura rofia, bf Joufsfttf stg Zrafpura jbhxrwixv ibr ilzvuulu plw stg Hkjxunatm kbyjo jgy Gsvsrezmvyw asfamknkt.

YD: Gkc dgfgwvgv jok Zjgopgqtxi ybgtgsbxee hüt xcy ehwuriihqhq Lpmmfhjoofo jcs Dheexzxg?

Cem Zlcnmwb: Glh gummcpy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert", UZ vom 27. März 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Analyse sieht anders aus

Unnötig oder doch ganz gut?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren