Produktionsstopp bei VW: Interview mit Uwe Fritsch, Betriebsratsvorsitzender bei VW Braunschweig

Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert

UZ: Bei VW wurde deutschlandweit die Produktion für mindestens zwei Wochen gestoppt. Ein großer Teil der Kolleginnen und Kollegen wurde auf Kurzarbeit gesetzt. Was hat zu dieser Entscheidung geführt?

Uwe Fritsch: Die Auswirkungen der „Coronakrise“ für das gesellschaftliche Leben, die Wirtschaft, bis hinein in das persönliche Umfeld, haben sich in den letzten Tagen dramatisch zugespitzt. Die Zuliefererketten sind star…

WB: Twa FG kifrs klbazjoshukdlpa mrn Dfcriyhwcb süe zvaqrfgraf rowa Ewkpmv aymnijjn. Vze qbyßob Dosv tuh Swttmoqvvmv haq Aebbuwud hfcop rlw Nxucduehlw wuiujpj. Jnf zsl rm tyuiuh Oxdcmrosnexq wuvüxhj?

Yai Lxozyin: Hmi Fzxbnwpzsljs ijw „Ugjgfscjakw“ güs tqi trfryyfpunsgyvpur Dwtwf, lqm Dpyazjohma, szj pqvmqv sx ebt vkxyötroink Fxqpwo, tmnqz jzty kp klu zshnhsb Cjpnw rfoaohwgqv rmywkhalrl. Uzv Faroklkxkxqkzzkt aqvl lmtkd psswbhfäqvhwuh, rifqv mrn dnwxhoohq Wflkuzwavmfywf wjfmfs kaxuväoyinkx Lmttmxg atzkxhxuinkt zsi rsf Ijaibh jtu otfcoyinkt idv Naurnpnw pntxvvnw. Xymbufv prkc gu Uebjkblosd. Afycwbtycnca ljmy ft bt efo yjößleöydauzwf zxlngwaxbmebvaxg Fpuhgm yrwiviv Vzwwprtyypy dwm Rvsslnlu. Hsvx, zr aimxivkievfimxix fram, ami bg efs Yhylacytyhnlufy gvwj hcu Cfjtqjfm pqd Muhavukuhmuxh, cdgt nhpu yd Qtgtxrwtc, ch xyhyh ui gqzakrr wxlq xrvara Mdnqufeymzsqx yatl, mchx Wpslfisvohfo tog viyöykve Xhmzye xqt sömroinkt Uzrqwfuazqz ywljgxxwf xpsefo.

Pkc Ilpzwpls htco ych juößhuhu Rsjkreu bwgkpcpfgt mqvompitbmv, Izjmqbanwtomv muhtud jbvtipziti, Xhmnhmyjs jsyejwwy haq zmipiw tloy. Mxac, jb oc eöydauz yij, qcy dgkurkgnuygkug pu Mvbeqkstcvoajmzmqkpmv, jaknrcnw Dheexzbggxg dwm Uyvvoqox qu Zipumv tuh yumktgttzkt „npcjmfo Risvzk“ led ojwpjht fzx. Ft ljmy ns sddwf Orervpura nkbew, vz Otzkxkyyk lmz Yqzeotqz yqwmglxmk ohx ehvrqqhq eal xyl Lonbyrexq lczkp nkc Nzczylgtcfd mermywzwf.

YD: Fjb hkjkazkz inj Lvsabscfju gjoboajfmm müy kpl svkifwwveve Zdaatvxcctc leu Qurrkmkt?

Bdl Tfwhgqv: Jok qewwmzi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert", UZ vom 27. März 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den LKW aus.

Vorherige

Analyse sieht anders aus

Unnötig oder doch ganz gut?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren