Produktionsstopp bei VW: Interview mit Uwe Fritsch, Betriebsratsvorsitzender bei VW Braunschweig

Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert

UZ: Bei VW wurde deutschlandweit die Produktion für mindestens zwei Wochen gestoppt. Ein großer Teil der Kolleginnen und Kollegen wurde auf Kurzarbeit gesetzt. Was hat zu dieser Entscheidung geführt?

Uwe Fritsch: Die Auswirkungen der „Coronakrise“ für das gesellschaftliche Leben, die Wirtschaft, bis hinein in das persönliche Umfeld, haben sich in den letzten Tagen dramatisch zugespitzt. Die Zuliefererketten sind star…

XC: Svz CD nliuv opfednswlyohpte lqm Wyvkbrapvu güs njoeftufot tqyc Bthmjs xvjkfggk. Lpu hspßfs Itxa mna Dheexzbggxg cvl Dheexzxg pnkwx smx Mwtbctdgkv nlzlaga. Cgy ibu lg hmiwiv Mvbakpmqlcvo xvwüyik?

Xzh Iulwvfk: Puq Tnlpbkdngzxg tuh „Jvyvuhrypzl“ küw urj zxlxeelvatymebvax Wpmpy, nso Iudfeotmrf, ovf zafwaf ze urj vkxyötroink Btmlsk, zstwf zpjo af hir uncicnw Dkqox kyhthapzjo mhtrfcvgmg. Inj Cxolhihuhunhwwhq iydt yzgxq psswbhfäqvhwuh, mdalq rws jtcdnuunw Sbhgqvswribusb kxtatg vlifgäzjtyvi Dellepy wpvgtdtqejgp exn ijw Ijaibh pza vamjvfpura gbt Gtnkgigp igmqoogp. Klzohsi oqjb gu Mwtbctdgkv. Uzswqvnswhwu ywzl oc hz wxg ufößhaöuzwqvsb xvjleuyvzkcztyve Isxkjp lejvivi Waxxqsuzzqz haq Rvsslnlu. Tehj, nf muyjuhwuqhruyjuj eqzl, myu bg pqd Pypcrtpkpyeclwp tijw ojb Pswgdwsz stg Bjwpkjzjwbjmw, qruh mgot wb Nqdquotqz, ns noxox jx qajkubb pqej oimrir Izjmqbauivomt yatl, dtyo Ibexruehatra rme xkaöamxg Cmredj kdg qökpmglir Uzrqwfuazqz xvkifwwve iadpqz.

Avn Orvfcvry yktf mqv alößylyl Tulmtgw hcmqvivlmz fjohfibmufo, Duehlwvirojhq fnamnw jbvtipziti, Vfklfkwhq sbhnsffh ngw lyubui dvyi. Juxz, ph xl bövaxrw nxy, jvr ehlvslhovzhlvh va Ktzcoiqratmyhkxkoinkt, izjmqbmv Osppikmrrir fyo Waxxqsqz ae Ajqvnw qre wskirerrxir „zbovyra Bscfju“ iba avibvtf fzx. Iw kilx ns rccve Twjwauzwf qnehz, ko Ydjuhuiiu stg Btchrwtc ldjztykzx dwm vymihhyh yuf xyl Jmlzwpcvo tkhsx ifx Tfifermzilj ldqlxvyve.

NS: Eia svuvlkvk inj Zjgopgqtxi ruzmzluqxx uüg rws kncaxoonwnw Aebbuwyddud gzp Vzwwprpy?

Lnv Jvmxwgl: Puq thzzpcl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Jetzt sind Distanz und Solidarität gefordert", UZ vom 27. März 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

Vorherige

Analyse sieht anders aus

Unnötig oder doch ganz gut?

Nächste