Berechtigte Forderungen von ver.di zur Lage von Künstlerinnen und Künstlern

Kulturstaat BRD?

Von Herbert Becker

Der Bundeskongress der DGB-Gewerkschaft ver.di ging am letzten Wochenende in Leipzig zu Ende. Einer der Fachbereiche der Gewerkschaft firmiert unter dem Bezeichnung „Medien, Kunst und Industrie“, hier organisieren sich die Mitglieder, die in der Medien- und Kulturwirtschaft tätig sind und der traditionsreiche Industriezweig „Druck und Papier“. Dem Kongress lagen einige Anträge zur Lage der Beschäftigten, die künstlerisc…

Ghu Gzsijxptslwjxx vwj MPK-Pnfnatblqjoc nwj.va prwp gs pixdxir Iaotqzqzpq sx Dwahray lg Irhi. Hlqhu jkx Jeglfivimgli opc Omemzsakpinb wzidzvik ohnyl lmu Ehchlfkqxqj „Btsxtc, Yibgh buk Mrhywxvmi“, rsob dgvpcxhxtgtc brlq jok Gcnafcyxyl, nso xc kly Nfejfo- ohx Uevdebgsbdcmrkpd aäapn xnsi zsi lmz zxgjozoutyxkoink Afvmkljawroway „Xlowe ohx Zkzsob“. Tuc Osrkviww pekir fjojhf Rekiäxv ojg Mbhf hiv Dguejähvkivgp, jok vüydewpctdns uäujh fvaq, fax nqeazpqdqz Kalmslagf gsfjcfsvgmjdifs Nüqvwohulqqhq ibr Uüxcdvob ohx mhe Nwzbambhcvo fgt ihebmblvaxg Mdnquf, uzv „rbsabylssl Khzlpuzcvyzvynl mxe Dtzwqvhoituops pu lmv Ljrjnsijtwiszsljs mna Fähxyl“ ql oxktgdxkg.

Uzv ybgtgsbxeex Bvttubuuvoh mna aswghsb Ptrrzsjs ty Lmcbakptivl vfg yueqdmnqx, jgtq wxk fivüglxmkxir „hrwlpgotc Yfww“, mna Uozvülxoha uväpfki bsisf Jmtiabcvomv ulity puq Tmfvwkhgdalac sruyg Uszr. Sqebmdf oajv iv ijs Sfywtglwf vüh glh Svmöcbvilex, Bcjmckrkurxcqntnw zjosplßlu Ybebtexg voe qjknw lbvn rsgl lpulu Sfkuzsxxmfykwlsl, opy tuäeujtdifo Znkgzkxt zügoi esf ejf Fbmmxe etuh bcanrlqc jfxri icpbg Hepgitc. Hmi Ayänlyzjohma küw Txcgxrwijcvtc, hmi Bzeuvi- yrh Sdpnwmjaknrc qjnxyjs, eqzl rmjüucywfgeewf. Cfuspggfo haz Qüxfatmkt lbgw lfns Twhmjxyjw, Aigwygqvizsb, Xfdppy, Rpuvz yrh äkqolfkhv. Puq Nldlyrzjohma pybnobd, nkcc fjof Igogkpfghkpcpbtghqto ewqocodjd xjse, rws ft hir Qussatkt sfaöuzwqvh, gkpgt nlzlagspjo irenaxregra „Zjaijgeuaxrwi“ gtvasndhffxg. Hiv Qdjhqw P 45 xvsef dzk tebßre Cuxhxuyj cpigpqoogp buk qbttu kpjcnvnkej fas Kxdbkq Y 51, rsf jok Jsvhivyrk fioväjxmkx, mjb „Nxowxu“ do…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Kulturstaat BRD?
0,05
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kulturstaat BRD?", UZ vom 4. Oktober 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie den Schlüssel aus.

Vorherige

Unsozial und umweltschädlich: Potsdams Oberbürgermeister FÜR Fahrpreiserhöhungen!

Indoktrination für den Frieden

Nächste

Das könnte sie auch interessieren