Zur deutschen Rettungsmission im Sudan

Militärmacht-Show

Joachim Guilliard

Die Bundesregierung nutzte die schweren Kämpfe, die den Sudan erschüttern, für eine filmreife Evakuierungsmission. Zur Schlussszene waren Militärminister Boris Pistorius und Außenministerin Annalena Baerbock zum Fliegerhorst Wunstorf geeilt, um die Rückkehr der Helden zu feiern. „Sie haben mehr als 700 Menschen das Leben gerettet“, rief ihnen Baerbock zur Begrüßung zu. Sie erweckte den Eindruck, die 150 vor Ort eingesetzten Fallschirmjäger hätten die Leute unter Kugelhagel aus angegriffenen Gebäuden befreit.

Selbstverständlich ist es richtig, Menschen möglichst rasch aus Kampfgebieten herauszuholen. Ein Einsatz von Kampftruppen wäre dafür jedoch nicht nötig gewesen. Andere Länder, wie China, Indien oder Saudi-Arabien, hatten die Ausreise einer größeren Zahl von Staatsbürgern mit zivilen Kräften organisiert, vor allem während der vereinbarten dreitägigen Waffenruhe. Sie hatten dafür Schiffe entsandt und Busse zum Hafen organisiert. Auch die deutsche Evakuierungsoperation klappte erst, nachdem die Feuerpause weitgehend gehalten und die sudanesische Armee den von ihr kontrollierten Flugplatz Wadi Seidna zur Verfügung gestellt hatte.

„Auf die Truppe können wir gemeinsam stolz sein“, tönte Pistorius in Wunstorf und deutete an, warum die Ampel-Koalition ein Expeditionskorps ins kriegsgeschüttelte Land geschickt und eine Verwicklung in die dortigen Kämpfe riskiert hatte. Offensichtlich wollten sie so die blamable Evakuierungsaktion aus Afghanistan im Sommer 2021 vergessen machen und den Geltungsanspruch Deutschlands als führende Militärmacht untermauern.

Die Ampel-Koalition hat sich den Einsatz nachträglich durch ein „robustes Mandat“ absegnen lassen, der nun mit bis zu 1.600 Soldaten fortgesetzt werden kann. Die Bundestagsfraktion der Linkspartei stimmte ohne Not zu und beerdigte damit ihr bisheriges grundsätzliches „Nein“ zu Auslands­einsätzen der Bundeswehr. Nachdem es bei der Abstimmung über das analoge Mandat zur Afghanistanaktion mit nur noch sieben Nein- gegen fünf Ja-Stimmen bei mehrheitlicher Enthaltung schon stark gebröckelt hatte, sprang nun die Mehrheit der Fraktion übers Stöckchen „Rettungseinsatz“ und rückte die Partei „Die Linke“ dem deutschen Militarismus ein Stück näher.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Militärmacht-Show", UZ vom 5. Mai 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit