Siegesparaden haben in Russland stattgefunden – Lenin-Mausoleum verhüllt

Nachgeholt

Am 24. Juni, genau 75 Jahre nach der Moskauer Sieges-parade von 1945, fanden in der Russischen Föderation die Paraden zum Sieg über den Faschismus statt. Am 9. Mai hatten sie wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden können.

Neben der in Moskau fanden 27 weitere Paraden statt, darunter auf der Krim, in Kaliningrad, Nowosibirsk, Murmansk, Wladiwostok, Sewastopol, Chabarowsk, St. Petersburg, Rostow, Nischni Nowgorod, Noworossisk, Juschno-Sachalinsk, Kasan und Wolgograd.

In der Donezker und der Lugansker Volksrepublik fanden die Paraden unter Beteiligung der Soldaten der Volksmilizen, die derzeit die Republiken an der Front verteidigen, Truppen des Innenministeriums und des Zivilschutzministeriums und Mitgliedern der Jugendorganisationen „Junge Garde – Jungarmee“ statt.

Auf der Luftwaffenbasis Hmeimim in Syrien erinnerten russische und syrische Soldaten in einer gemeinsamen Parade an den Sieg über den Faschismus.

In diesem Jahr fehlten bei den Feierlichkeiten die Züge des „Unsterblichen Regiments“, bei dem Familienangehörige und Freunde Bilder der Teilnehmer des Großen Vaterländischen Krieges tragen. Dies fiel dieses Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer und fand am 9. Mai, dem Tag des Sieges, digital statt. Es soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Neben den Paraden gab es in der gesamten Russischen Föderation Aktionen und Kranzniederlegungen. In Moskau war die Tribüne für die Ehrengäste der Parade so gebaut, dass das Lenin-Mausoleum nicht zu sehen war. Dazu haben sich 45 Organisationen, darunter die Kommunistische Partei der Russischen Föderation, der Leninsche Komsomol, die Union sowjetischer Offiziere und mehrere Gewerkschaften in einem Brief an Wladimir Putin gewandt. Darin heißt es unter anderem: „Am 24. Juni 1945 nahm der Marschall der Sowjetunion G. K. Schukow die Parade ab und die Führung des Siegerlandes begrüßte die Soldaten von der Tribüne des Lenin-Mausoleums. … Das Mausoleum ist mit Recht eines der Symbole des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg. Es war Zeuge der legendären Parade am 7. November 1941, die den Kampfgeist der Verteidiger Moskaus und der ganzen Sowjetunion gehoben hat. … Am Fuß des Lenin-Mausoleums haben die Siegersoldaten die in Kämpfen erbeuteten faschistischen Banner, einschließlich der persönlichen Standarte Hitlers, abgeworfen. … Deshalb halten wir es für nicht hinnehmbar, das Lenin-Mausoleum mit irgendeinem Überbau zu verhüllen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nachgeholt", UZ vom 3. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

Richtigstellung

Anklage gegen NATO-Partner im Kosovo

Nächste

Das könnte sie auch interessieren