Wandmalprojekt in Bochum zu den UN-Nachhaltigkeitszielen

Profit frisst Umwelt

Am 9. Juli wurde am Castroper Hellweg im Bochumer Stadtteil Gerthe ein Wandbild der kubanisch-deutschen Künstlergruppe Rafael Campana, Abel Morejón und Henning Dahlhaus eingeweiht. Sie waren auch an Wandmalereiprojekten in Bochum-Stahlhausen und Holguín (Kuba) beteiligt. Das zweiteilige Werk visualisiert die Zerstörung von Natur und die Vergeudung von Lebensraum und Ressourcen zum Zweck der Profiterzielung.

Die Humanitäre Cuba Hilfe aus Bochum, die das Projekt organisiert hatte, zog ein positives Fazit und freute sich über die hohe Akzeptanz bei den Anwohnern der landesweit ersten „Weltbaustelle“ zu den UN-Nachhaltigkeitszielen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Profit frisst Umwelt", UZ vom 22. Juli 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    Le EU c’est moi!

    Was ist für wen sozial?

    Nächste