Zur russisch-chinesischen Freundschaft

Vom Westen unabhängig

Wladimir Putin und Xi Jinping besprachen die angespannte globale Lage am Ende des letzten Jahres in einer Videokonferenz. Diese Konferenz, mittlerweile eine Tradition, wurde vorbereitet durch den Besuch des stellvertretenden Leiters des Sicherheitsrates der Russischen Föderation, Dmitri Medwedew, in Peking. In dem kurzen, vom Kreml veröffentlichten Kommuniqué betont der russische Präsident die massive Intensivierung der ökonomischen Zusammenarbeit seit Beginn der russischen Ukraine-Operation. Dank des erheblich erweiterten Handels mit China, aber auch mit Indien und vielen weiteren Staaten Asiens und des Globalen Südens, war Russland in der Lage, den monetär-ökonomischen „Blitzkrieg“ des kollektiven Westens relativ gut zu kontern und in eine Erfolgsstory für eine vom Westen unabhängige Entwicklung zu verwandeln.

Von einer „umfassenden russisch-chinesischen Partnerschaft“ und einer „strategischen Kooperation“ sprach auch der chinesische Präsident. Die „Energie-Kooperation“ sei der „Eckstein“ der russisch-chinesischen Beziehungen. China, aber auch Indien und viele andere asiatische Ökonomien werden in Zukunft den industrie-strategisch wichtigen Vorteil einer sicheren Energieversorgung zum Vorzugspreis genießen, welche bislang die Basis der deutsch-europäischen Exportoffensive war. Für Deutsch-Europa werden sich die Energiekosten dagegen vervielfachen.

Im nichtöffentlichen Teil der Videokonferenz dürfte es vor allem um militärische und militärstrategische Erkenntnisse des Ukraine- und des sich anbahnenden Taiwan-Konfliktes gegangen sein und um die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Zusammenarbeit in diesem Sektor. Dmitri Medwedew ist verantwortlich für den russischen Militär-Industriellen-Komplex. Die militärische Zusammenarbeit der De-facto-Verbündeten Russland und China ist unter dem Damoklesschwert der US-Bedrohung ausgesprochen eng geworden.

Das sino-russische Verhältnis hat einen Grad von Vertrauen entwickelt, wie er allenfalls in der Frühphase der Volksrepublik in Relation zur Sowjetunion vorhanden war. Es ist die Basis der sich dynamisch entwickelnden Eurasischen Integration und der Zusammenarbeit der BRICS-Staaten. Nur so ist ein Ausbruch Asiens und des Globalen Südens aus den destruktiven Zwängen der unipolaren US-Vorherrschaft überhaupt vorstellbar.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Vom Westen unabhängig", UZ vom 6. Januar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.