Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 5. Februar 2016

Amerikas Eltern im Kontrollwahn, D 2016
Reportage über die Totalüberwachung in den USA – nämlich der der Eltern gegenüber ihren Kindern.
Sandra Ratzow ist ARD-Korrespondentin in den USA. Ihre drei Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter hat sie mitgenommen an ihren neuen Arbeitsort. Sie musste feststellen, dass Kindheit und Elternsein in den USA ganz anders sind als in Deutschland. Ihre Kinder lässt sie jetzt ungern allein draußen spielen, da sie sonst damit rechnen müsste, dass die Polizei und das Jugendamt vor der Tür stehen.
Sa., 6. 2., 16.30–17.00 Uhr, ard

Der Stellvertreter, F/D 2002
Spielfilm von Costa-Gavras nach dem Stück von Rolf Hochhuth aus dem Jahr 1963, das die Haltung des Vatikans zum Holocaust thematisiert. Das Stück löste damals eine scharfe Kontroverse aus.
So., 7. 2., 20.15–22.20 Uhr, arte

Sondertribunal – Jeder kämpft für sich allein, F/I/BRD 1975
Ein weiterer Spielfilm von Costa-Gavras zeigt Frankreich zur Zeit der deutschen Besetzung 1941. In Vichy nimmt sich eine Gruppe Jugendlicher vor, aktiven Widerstand zu üben und ab sofort jeden deutschen Soldaten zu erschießen, der ihnen über den Weg läuft. Allerdings sorgt gleich der erste Fall – ein erschossener deutscher Offizier – für größtes Aufsehen. Die Regierung ist sich sicher, dass die deutschen Besatzer hierfür Sühne fordern werden – und beschließt, dies selbst zu tun.
Mo., 20.15–22.05 Uhr, arte

Das Geständnis, F/I 1969
In diesem Spielfilm thematisiert Costa-Gavras die Schauprozesse in der Tschechoslowakei Anfang der 1950er Jahre. Schwere Kost – gerade für Kommunisten. Wegschauen zählt nicht.
Mi., 10. 2., 20.15–22.30 Uhr, arte

Mississippi burning – Die Wurzel des Hasses, USA 1988
Der Spielfilm basiert auf dem tatsächlichen Fall der Ermordung von drei Bürgerrechtlern (James Earl Chaney,Michael Schwerner und Andrew Goodman) durch Mitglieder des White Knights of the Ku Klux Klan in Neshoba County am 21. Juni 1964.
Fr., 12. 2., 22.35–0.35, 3sat


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Der rote Kanal«, UZ vom 5. Februar 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.