Corbyn bleibt Labour-Chef

|    Ausgabe vom 30. September 2016

Der Vorsitzende der britischen Labour Party, Jeremy Corbyn, ist im Amt bestätigt worden. Demnach hat er bei der Abstimmung der Parteimitglieder 61,8 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten. Gegen Corbyn, der sich als demokratischer Sozialist bezeichnet, trat der dem rechten Labour-Flügel angehörende Parlamentsabgeordnete Owen Smith an. Von den 505 438 abgegebenen Stimmen entfielen 313 209 auf Corbyn. Die rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten hatten einen Monat Zeit, ihre Stimme abzugeben. Corbyn ist an der Basis beliebt und hatte mit zu einer Eintrittswelle beigetragen, die zu einer Verdreifachung der Labour-Mitglieder führte.
Unbeliebt ist Corbyn dagegen bei den Parlamentsabgeordneten der Labour Party. Im Juni sprachen sich 172 von 212 Labour-Abgeordneten in einem Misstrauensvotum gegen Corbyn aus und forderten seinen Rücktritt.
Die Kommunistische Partei Britanniens warnte Labour-Abgeordnete, die sich weiterhin weigern, Corbyn zu unterstützen: „Die Mitglieder der Labour Party werden entscheiden, ob sie Kandidaten und Abgeordnete wollen, die das Interesse von Big Business, der EU und Nato über das der Arbeiterbewegung und der Arbeiterklasse stellen.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Corbyn bleibt Labour-Chef«, UZ vom 30. September 2016





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.