Politik
Themen:

Weniger Personal für BAMF

|    Ausgabe vom 8. September 2017

Über eine viertel Million Asylanträge sind noch unerledigt, dennoch möchte Jutta Cordt, die Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) beim Personal für die 77 Außenstellen erheblich sparen. Um die gestiegenen Anforderungen zu meistern, wurden knapp 3 700 Mitarbeiter mit einem auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag eingestellt. Jetzt laufen die Verträge aus und es sind nur 2 100 Dauerstellen vorgesehen.
Akut betroffen sind 1050 Mitarbeiter des Amtes. In näherer Zukunft soll es für sie nur 800 Stellen geben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Weniger Personal für BAMF«, UZ vom 8. September 2017





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.