Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag

|    Ausgabe vom 2. März 2018

( Gabriele Senft)

DO, 8. MÄR
Berlin: Frauen für Frieden, gegen Aufrüstung und Krieg, Frauentagsveranstaltung der DKP Berlin, Seminarraum 3 des ND-Hauses, Franz-Mehring-Platz 1, 18 Uhr
Nürnberg: Hilde Faul und Hedwig Regnart, zwei aufrechte Genossinnen in Nürnberg und Fürth – im Kommunistischen Jugendverband, antifaschistischen Widerstand, Verfolgung und KZ, KPD, DKP …, Frauentagsveranstaltung der DKP Nürnberg, Rotes Zentrum, Reichstraße 8, 19 Uhr

FR, 9. MÄR

Offenbach: Frauentagsveranstaltung der DKP Offenbach, ein Abend über den Spanischen Bürgerkrieg und die Kämpferin Tina Modotti mit Erich Schaffner und Georg Klemp am Klavier, Eintritt: 8 Euro/erm. 5 Euro, Wiener Hof, Langener Straße 23, 19.39 Uhr

SA, 10. MÄR

Stuttgart: Frauentagsveranstaltung der DKP Baden-Württemberg, 100 Jahre Frauenbewegung, Waldheim Gaisburg, Neue Halde 1, 14 Uhr
Hattingen: Kommunistinnen – Frauen wie Du und ich, Eine Gesprächsrunde zum Internationalen Frauentag, DKP Hattingen, Café des Stadtmuseums, Marktplatz 1–3, 17 Uhr

SO, 11. MÄR

Essen: Rebellinnen verändern die Welt, Matinee des Frauenarbeitskreises der DKP Essen, Zeche Carl, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 12 Uhr
Düsseldorf: „Frauenträume und Wirklichkeit“ von Sonja Gottlieb, Naturfreunde Düsseldorf zum Internationalen Frauentag, Eintritt: 5,- Euro, Naturfreundehaus Düsseldorf, Morperstraße 128, 15.00 Uhr

SO, 18. MÄR

Frankfurt am Main: Frauentagsveranstaltung der DKP Frankfurt über Anna Seghers und Lore Wolf, Gewerkschaftshaus des DGB, Wilhelm-Leuschner-Straße 69–77, Raum 3, 14 Uhr

SA, 24. MÄR

Hamburg: ¡Ay, Carmela! Eine Revue zum Spanischen Bürgerkrieg zum Internationalen Frauentag 2018 mit „Contraviento“, Eintritt: 10 Euro/erm. 5 Euro, Apéro und Tapas SternChance/Norwegensaal, Schröderstiftstraße 7, 19.30 Uhr


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag«, UZ vom 2. März 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.