Politik
Themen:

Wachsende Nähe zur AfD

|    Ausgabe vom 8. Juni 2018

Der Direktor der „Gedenkstätte“ Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, musste sich von Siegmar Faust distanzieren. Der wird bis auf weiteres nicht mehr mit Führungen in der „Gedenkstätte“ betraut. AfD-nahe und den Holocaust relativierende Äußerungen von Faust entsprächen in keiner Weise der Meinung der Stiftung, erklärte er und nannte das einen Einzelfall.
Der aus Sachsen stammende 73-jährige Faust hatte zu DDR-Zeiten mehrmals im Gefängnis gesessen. Die Bundesrepublik kaufte ihn 1976 frei. Mittlerweile hat sich Faust der AfD zugewandt und vertritt ihre Positionen offensiv. Jens Gieseke, Mitglied des Beirates der „Gedenkstätte“ und Historiker am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam, äußerte Zweifel, ob es sich bei Faust,wie von Knabe behauptet, um einen Einzelfall in der „Gedenkstätte“ handele. „Ich betrachte mit Sorge die wachsende Nähe der Gedenkstätte Hohenschönhausen zur AfD und ihrem Rechtspopulismus“, sagte er der „Berliner Zeitung“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Wachsende Nähe zur AfD«, UZ vom 8. Juni 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.