Wahlen in Simbabwe

|    Ausgabe vom 10. August 2018

Laut Wahlkommission hat in Simbabwe die regierende Partei African National Union – Patriotic Front (ZANU-PF) die Parlamentswahlen mit einer klaren Zweidrittelmehrheit gewonnen. Präsident Emmerson Mnangagwa wurde mit 50, 8 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt, auf den Oppositionskandidaten Nelson Chamisa entfielen 44,3 Prozent.
Der Verkündung des Wahlergebnisses am Mittwoch vergangener Woche folgten blutige Auseinandersetzungen zwischen Militär und Demonstranten, sechs Menschen starben. Die Opposition erkennt das Wahlergebnis nicht an und spricht von Betrug und Wahlfälschung. Chamisas „Bewegung für Demokratischen Wandel“ (MDC) hatte zu Protesten gegen das Wahlergebnis aufgerufen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Wahlen in Simbabwe«, UZ vom 10. August 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.