Verlockende Partnerschaft

Von Gunnar R. Vogel, per E-Mail
|    Ausgabe vom 19. Oktober 2018

Klaus Wagener sei für diesen Artikel Dank. Denn er zeigt genau, wo der Hammer hängt. Und er macht deutlich, was wohl passieren wird. Denn dazu reicht ein Blick auf das transatlantische Personal (Karl Marx hätte von „Ausschuss“ gesprochen) in Berlin, das die Interessen des „Gesamtkaputtalisten“ zu vertreten hat. Treue zum Imperium – bis in den Untergang.
Die Leimrute des H. W. Bush für den Kandisbunzler „der Einheit“ („Partnership in Leadership“) war und ist für das deutsche Kapital einfach zu verlockend. Im Osten (und nicht nur im Osten) als „Juniorpartner“ des Imperiums straflos auf Raub ausgehen zu können, geil! Das lässt und ließ beim deutschen Imperialismus stets noch alle Selbstbeschränkung und Vorsicht vergessen. „Wir müssen die Krise nutzen, die Menschen sind jetzt reif!“ – So beschrieb einer der brutalsten Kapitalvertreter die Politik des regierenden Ausschusses zu Berlin, die dieser innenpolitisch zu verfolgen hat. Was für die Innenpolitik gilt, das gilt erst recht für die Außenpolitik. Und wenn man dazu die „Krise“ erst herstellen und lostreten muss.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Verlockende Partnerschaft«, UZ vom 19. Oktober 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.