Politik
Themen:

Naziopfer geehrt

|    Ausgabe vom 26. Oktober 2018

In Bremen-Blumenthal wurden die nach den ermordeten Widerstandskämpfern Leo Drabent und Hans Neumann benannten Wege offiziell eingeweiht. Nach langem Hin und Her im Bezirksbeirat darum, welche Straßen oder Wege nach Drabent und Neumann benannt werden sollen, hatte eine Gruppe um DKP-Mitglied Gerd-Rolf Rosenberger die Sache selbst in die Hand genommen, Spenden gesammelt, die geeigneten Wege ausgesucht, Schilder anfertigen lassen und aufgehängt. Der Orts­amtsleiter ließ die Schilder entfernen, der Beschluss habe nur beinhaltet, Drabent zu ehren, für Neumann wäre ein separater Beschluss nötig gewesen. Für diesen Beschluss aber machte der Bezirksbeirat die Entfernung der Schilder zur Voraussetzung, was Rosenberger ablehnte. Am Ende wurde der Beschluss doch gefasst. Von der Einweihung hat Rosenberger nur per Zufall erfahren, eingeladen waren er und seine Mitstreiter nicht. Hingegangen sind sie trotzdem.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Naziopfer geehrt«, UZ vom 26. Oktober 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.