Politik
Themen:

Kein Noske mehr

|    Ausgabe vom 25. Januar 2019

In Dortmund forderten die Teilnehmer einer Kundgebung zum 100. Jahrestag der Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht an der U-Bahnstation „Karl-Liebknecht-Straße“ die Umbenennung der „Noskestraße“ in Dortmund-Scharnhorst. Ulrich Sander (VVN-BdA) sagte auf der Kundgebung: „Wir demonstrieren, weil der fanatische Ungeist ihrer Mörder vielerorts in Deutschland und Europa eine unheilvolle Auferstehung feiert.“ Die Teilnehmer sandten eine Protestnote an den Dortmunder Oberbürgermeister und den Scharnhorster Bezirksbürgermeister.
Die Straße wurde nach Reichswehrminister Gustav Noske (SPD, 1868–1946) benannt. Er war maßgeblich an der blutigen Niederschlagung der Novemberrevolution und der Ermordung der beiden Revolutionsführer beteiligt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Kein Noske mehr«, UZ vom 25. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.