Revolution

Klaus Wagener über den Huawei-Boykott
|    Ausgabe vom 25. Januar 2019

Der Krieg des US-Imperiums gegen China nimmt die chinesische High-Tech-Sparte in den Fokus. Nach ihrem eher mäßig erfolgreichen Handelskrieg – der chinesische Warenaußenhandel stieg laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua in den ersten elf Monaten 2018 um 11,1 Prozent auf etwa 4 Billionen Dollar – versucht es die Trump-Regierung mit einer Blockade der Erfolgsmarke der chinesischen IT-Branche, Huawei.
Huawei hat 2018 die Umsatzmarke von 100 Milliarden US-Dollar geknackt und gehört mit dem südkoreanischen Konzern Samsung zu den globalen Schwergewichten im Markt – vor Apple.
Da Huawei bei der Errichtung der neuen 5G-Netze führend ist, versuchen US-Geheimdienste in Verbindung mit ihren engsten Vasallen, den „Five Eyes“ (USA, GB, Kanada, Australien, Neuseeland) Huawei zu boykottieren. Teile des deutschen Kapitals protestieren heftig gegen die erkennbare Neigung der „GroKo“, vor den Boykottforderungen der „Five Eyes“ in Bezug auf ein deutsches 5G-Netz einzuknicken. Das deutsche Mobilfunk-Netz, technisch etwa auf dem Niveau von Albanien, würde ohne eine Huawei-Ausrüstung endgültig deklassiert.
Der Druck aus Washington ist allerdings beträchtlich und so scheinen außer den „Five Eyes“ weitere Vasallen wie Japan, Norwegen, die Niederlande und eben auch die Bundesregierung einzuknicken. Die Merkel-Regierung hat möglicherweise die Wurst vor die Nase gehalten bekommen, in Zukunft ebenfalls zu dem exklusiven Spionageclub eingeladen zu werden. Was für den BND wie der Aufstieg in die Champions-League aussieht, bedeutet für die Realwirtschaft einen Abstieg in die Kreisklasse.
Nicht nur hier tun sich für die Vasallen erhebliche Widersprüche auf, wenn es gilt, „America first!“ realpolitisch umzusetzen. Die zweifelhafte Figur Donald Trump gibt den geeigneten Watschenmann ab, um diese spätestens seit dem Untergang des Sozialismus anhaltende, sich seit der Krise rasant beschleunigende „Kontinentaldrift“ innerhalb der imperialen Mächte griffig zu personalisieren und plausibel zu machen.
Huawei hat unterdessen seine technologische Potenz mit der Vorstellung des neuen „Kunpeng 920“-Prozessors unterstrichen. Das US-Imperium kämpft technologisch nahezu aus der zweiten Reihe. Und das im IT-Bereich. Wenn das keine Revolution ist.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Revolution«, UZ vom 25. Januar 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.