Ohne Wenn und Aber

Von Heide Janicki, Braunschweig
|    Ausgabe vom 18. April 2019

Genosse Münchow resümiert: „… liegt mir in solchen Fällen immer die Frage auf der Zunge: Welche Erfahrungen – negative und positive – wurden denn beim sozialistischen Aufbau in der BRD gemacht?“ Diese Fragestellung des Genossen Münchow fordert eine Erwiderung heraus:
Es waren die Menschen seiner eigenen Klasse, die auch in der BRD ein einiges antifaschistisches Deutschland aufbauen wollten. Diese Genossinnen und Genossen waren es auch, die bald wieder politisch verfolgt und kriminalisiert wurden, weil sie sich ohne Wenn und Aber vor die Aufbauleistungen der Menschen in der DDR gestellt haben und gegen die westliche Einbindung und gegen die Wiederbewaffnung der BRD gekämpft haben. Das haben sie getan, weil sie das Bestmögliche für die Arbeiterklasse hier, aber auch für ihre Genossinnen und Genossen „drüben“ tun wollten. Sie wurden deshalb verurteilt und eingesperrt und ihre Partei verboten.
Das alles vollkommen außer Acht zu lassen und ohne auch nur mit einem Wort das von den westlichen Siegermächten sofort festgezurrte ungleiche Kräfteverhältnis und die aufgezwungenen Klassenkämpfe in der BRD zu der oben zitierten Frage zu erwähnen, das zieht mir – mit Verlaub – die Schuhe aus.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Ohne Wenn und Aber«, UZ vom 18. April 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.