Widersprüche

Von Norbert Renger, Espelkamp
|    Ausgabe vom 4. Oktober 2019

Die ausgewählten Bilder, die den Artikel begleiten, sprechen eine andere Sprache als das, was der Bewegung „Fridays for Future“ im Artikel unterstellt wird. Sie machen deutlich, dass die jungen Menschen sehr wohl wissen, wer die Verursacher der stattfindenden Klimaveränderung sind. Dass bei diesen vielen Hunderttausenden der eine oder andere „Spaßvogel“ dabei ist, das will ich ja gar nicht leugnen.
Aber der Bewegung zu unterstellen, sie „leidet“ (also „krankt“), da sie nicht die Systemfrage in den Mittelpunkt ihre Bewegung stellt, ist einfach nur überheblich.
Uns steht es nicht an, in dieser Form so über die Bewegung „Fridays for Future“ zu urteilen, sondern daran teilzunehmen und mit ihnen gemeinsam ein zukunftsfähiges Modell zu erarbeiten. Nur in solchen Diskussionsrunden und bei gemeinsamen Aktionen können wir die Widersprüche in unserer Gesellschaft aufzeigen und auch die Systemfrage stellen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Widersprüche«, UZ vom 4. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.