Umwelt und Frieden

Von Uwe Moldenhauer, Hemer
|    Ausgabe vom 11. Oktober 2019

Bei der Debatte um Klimawandel beziehungsweise -umbrüche, die Biosphäre, die begrüßenswerte „Fridays for Future“-Bewegung, kommt meines Erachtens zu kurz, dass das Militär, Rüstung und Krieg Klimakiller Nummer eins sind. Dies lässt sich aus der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft mit dem weiteren geplanten Rüstungswahnsinn belegen.
Ein Beispiel aus der Gegenwart: Das US-Kriegsministerium ist laut ISW mit einem Anteil von 77 bis 80 Prozent am gesamten Energieverbrauch der US-Regierung der größte Verbraucher fossiler Brennstoffe. Das US-Militär ist der größte Klimasünder heute.
Aus dem Gesagten ist unter anderem zu schlussfolgern, dass eine Vernetzung von Umwelt- und Friedensbewegung für die Rettung unseres Planeten unabdinglich geworden ist.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Umwelt und Frieden«, UZ vom 11. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.