Dreimal verloren

Von Hans Reinhardt, Glashütten
|    Ausgabe vom 8. November 2019

Bodo Ramelow sagte am Wahlabend „Ich habe die Wahl gewonnen“! Beim zweiten Lesen dieser Aussage zumindest wird mir klar, dass Thüringen verloren hat – und zwar gleich dreimal.
1. Wenn selbst Unternehmer vor der Wahl davon reden, diesmal die Linke zu wählen, ist es allerhöchste Zeit nachzufragen, ob nicht die ambivalente Verfolgung sozialistischer Grundwerte des Ministerpräsidenten dazu führten. Hier fehlt die stringente linke Haltung genauso wie die Nennung der Partei „Die Linke“ auf den Wahlplakaten.
2. Die Verdoppelung des Wahlergebnisses der AfD. Für mich nicht erklärbar, wie so viele kluge Menschen die Aussagen vieler führenden Personen in dieser Partei nicht analysieren, nicht richtig einordnen (wollen) und diese letztendlich auch noch wählen. Frust und Protest sind durchaus verständlich, aber bitte nicht zu jedem Preis.
3. Und schließlich die Rotzgelben. Die Verdoppelung des Wahlergebnisses auch hier ist bei Weitem nicht die einzige Gemeinsamkeit zwischen FDP und AfD.
Arme arme Thüringer*innen. Ihr habt‘s bestimmt nicht leicht die nächsten fünf Jahre.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Dreimal verloren«, UZ vom 8. November 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.