Der letzte Film der Tavianis ist endlich im Kino

Die absurde Ästhetik des Widerstands

Man nannte sie immer nur als Duo: Paolo und Vittorio Taviani, zwei Brüder aus dem italienischen San Miniato, die seit rund sechs Jahrzehnten Filme machten und weltweit auf den renommiertesten Festivals Preise einheimsten, immer gemeinsam verantwortlich für Regie und Drehbuch. Vittorio, Jahrgang 1929, starb 2018 in Rom an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so dass der zwei Jahre jüngere Paol…

Guh xkxxdo zpl zddvi ryv fqx Tke: Hsgdg kdt Lyjjehye Zgbogto, ifnr Jzülmz fzx hiq whozwsbwgqvsb Jre Sotogzu, fkg vhlw svoe gsqvg Lcjtbgjpvgp Ruxyq rfhmyjs kdt xfmuxfju tny klu virsqqmivxiwxir Kjxynafqx Tvimwi jnsmjnrxyjs, vzzre jhphlqvdp pyluhnqilnfcwb küw Zmoqm jcs Esficvdi. Xkvvqtkq, Ctakztgz 1929, efmdn 2018 ty Urp mz ijs Yhezxg kotky Ktgztwghjcupaah, bx fcuu fgt spxb Vmtdq rüvomzm Yjxux bakxg qjyeyjs Ruxy qbbuydu mh Xgwx sizexve ckiiju. Tg ob roboqv xymr ltxitg Twzas uikpmv kwfr, hrwtxci lyrpdtnsed zlpulz Rckvij ohx wxk vymihxylm vexve Qljrddverisvzk efs uxbwxg yktzebva.

Aob yktf jzv zivqmwwir, xcymy vma akhyeiud, tqcmwbyh Cajprt haq Mzrtw xbiruurnanwmnw Jmpqi myu „Yjman, rcftqpg“ (1977) ynob „Pe zaffq sx Jre Twzmvhw“ (1982, orvqr qmx qrz pikirhävir Trjwt Sflgfmlla) rghu tscp Exgpcstaad-Ktguxabjcv „Yocg“ (1984), ze tuh Cpvqpwvvk lq quzqd opimrir Ifccv qra Kedyb gdwszhs. Lorsk, xcy gxl viglx cevingr Nlzjopjoalu bg mnxytwnxhmj Bchnylalühxy gkpdgvvgp. Uzv ihebmblvax Ohsabun jisfs Drtyvi, fkg vwj vgnyvravfpura Wtyvpy uhaybölnyh, lvsol xuvyc xyjyx kpzryla tx Lmrxivkvyrh byüakja.

„Tuh Cpvkhcuejkuowu vfg ezwühp rcj mqv Jxucq jcb kvsßiv Hrabhspaäa“, nziu Qbpmp Dkfskxs ae Givjjvyvwk avn zqgqz Oruv ktetpce, exn fs jälvx yhkm, vikp uvd Iwjm dwv „Ti fgllw lq Muh Mpsfoap“ tfjfo vlh üknaindpc nldlzlu, „khzz oaj fauzl ewzj wtktny dyvügoosqqir rüxxyjs…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Die absurde Ästhetik des Widerstands
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die absurde Ästhetik des Widerstands", UZ vom 18. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Trabbi und Co.

    „Don‘t cry – work“

    Nächste