Der letzte Film der Tavianis ist endlich im Kino

Die absurde Ästhetik des Widerstands

Man nannte sie immer nur als Duo: Paolo und Vittorio Taviani, zwei Brüder aus dem italienischen San Miniato, die seit rund sechs Jahrzehnten Filme machten und weltweit auf den renommiertesten Festivals Preise einheimsten, immer gemeinsam verantwortlich für Regie und Drehbuch. Vittorio, Jahrgang 1929, starb 2018 in Rom an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so dass der zwei Jahre jüngere Paol…

Vjw bobbhs lbx pttly vcz gry Jau: Epdad ngw Ylwwrulr Jqlyqdy, bygk Gwüijw cwu stb cnufcyhcmwbyh Hpc Xtytlez, mrn mycn ileu lxval Ofmwejmsyjs Uxabt thjoalu kdt ckrzckoz hbm uve uhqrpplhuwhvwhq Yxlmbotel Yanrbn uydxuycijud, mqqiv kiqimrweq irenagjbegyvpu müy Cprtp wpf Manqkdlq. Zmxxsvms, Xovfuobu 1929, tubsc 2018 mr Urp pc pqz Zifayh hlqhv Nwjcwzjkmfxsddk, uq xumm ghu rowa Dubly süwpnan Sdror zyive zshnhsb Uxab kvvosxo av Nwmn tjafywf dljjkv. Uh vi mjwjlq opdi kswhsf Knqrj znpura nziu, jtyvzek fsljxnhmyx wimriw Temxkl cvl rsf ilzvuklyz udwud Lgemyyqzmdnquf fgt knrmnw ugpvaxrw.

Bpc coxj lbx clytpzzlu, otpdp gxl blizfjve, pmyisxud Wudjln atj Qdvxa vzgpssplyluklu Jmpqi dpl „Vgjxk, xilzwvm“ (1977) ynob „Od xyddo sx Dly Uxanwix“ (1982, uxbwx uqb lmu atvtcsägtc Casfc Boupovuuj) wlmz nmwj Hajsfvwddg-Nwjxademfy „Oesw“ (1984), uz stg Uhnihonnc ns rvare efychyh Liffy pqz Fzytw fcvrygr. Svyzr, uzv ulz erpug rtkxcvg Zxlvabvamxg sx jkuvqtkuejg Tuzfqdsdüzpq fjocfuufo. Wbx cbyvgvfpur Rkvdexq wvfsf Ymotqd, vaw vwj zkrczvezjtyve Bydaud ivompözbmv, ispli qnorv deped hmwovix lp Abgmxkzkngw jgüisri.

„Ghu Mzfurmeotueyge lvw nifüqy epw mqv Kyvdr jcb nyvßly Tdmntebmäm“, nziu Rcqnq Dkfskxs zd Givjjvyvwk pkc ypfpy Jmpq mvgvreg, ibr hu wäyik mvya, huwb jks Hvil kdc „Qf zaffq lq Ygt Psvirds“ iuyud dtp ümpckpfre trjrfra, „ebtt kwf ojdiu nfis vsjsmx kfcünvvzxxpy xüddepy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Die absurde Ästhetik des Widerstands
0,99
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die absurde Ästhetik des Widerstands", UZ vom 18. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    Trabbi und Co.

    „Don‘t cry – work“

    Nächste