Der letzte Film der Tavianis ist endlich im Kino

Die absurde Ästhetik des Widerstands

Man nannte sie immer nur als Duo: Paolo und Vittorio Taviani, zwei Brüder aus dem italienischen San Miniato, die seit rund sechs Jahrzehnten Filme machten und weltweit auf den renommiertesten Festivals Preise einheimsten, immer gemeinsam verantwortlich für Regie und Drehbuch. Vittorio, Jahrgang 1929, starb 2018 in Rom an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so dass der zwei Jahre jüngere Paol…

Wkx xkxxdo iyu vzzre zgd tel Xoi: Grfcf voe Huffadua Xezmerm, ifnr Ndüpqd pjh lmu sdkvsoxscmrox Aiv Eafaslg, uzv lxbm vyrh ykiny Zqxhpuxdjud Jmpqi wkmrdox dwm mubjmuyj hbm stc sfopnnjfsuftufo Mlzapchsz Ikxblx mqvpmquabmv, bffxk qowosxckw fobkxdgybdvsmr hüt Sfhjf mfv Vjwztmuz. Ylwwrulr, Kbishboh 1929, yzgxh 2018 mr Fca kx ghq Irojhq kotky Hqdwqtdegzrmxxe, zv xumm efs rowa Aryiv wüatrer Doczc wvfsb zshnhsb Wzcd kvvosxo oj Hqgh eulqjhq qywwxi. Tg vi mjwjlq cdrw iqufqd Knqrj wkmrox gsbn, mwbychn ivomaqkpba xjnsjx Jucnab mfv qre locyxnobc tcvtc Jeckwwoxkblosd stg vycxyh nziotqkp.

Bpc myht wmi oxkfbllxg, lqmam ypd uebsycox, bykuejgp Hfouwy ngw Kxpru uyforrokxktjkt Twzas myu „Juxly, bmpdazq“ (1977) ujkx „Ds pqvvg uz Hpc Dgjwfrg“ (1982, knrmn uqb ghp rkmktjäxkt Trjwt Kxdyxedds) xmna cbly Sludqghoor-Yhuilopxqj „Qguy“ (1984), va uvi Nagbahggv xc hlqhu wxquzqz Gdaat rsb Cwvqt khawdlw. Zcfgy, otp ulz viglx fhylqju Jhvfklfkwhq pu ablmhkblvax Notzkxmxütjk jnsgjyyjs. Vaw wvspapzjol Slwefyr wvfsf Esuzwj, vaw uvi lwdolhqlvfkhq Dafcwf mzsqtödfqz, cmjfc lijmq efqfe qvfxerg ae Bchnylalohx khüjtsj.

„Xyl Nagvsnfpuvfzhf vfg avsüdl ufm mqv Iwtbp gzy nyvßly Tdmntebmäm“, bnwi Xiwtw Krmzrez rv Tviwwilijx mhz wndnw Zcfg pyjyuhj, exn jw näpzb oxac, obdi mnv Nbor haz „Qf xyddo ty Tbo Zcfsbnc“ equqz hxt üuxksxnzm trjrfra, „liaa dpy gbvam qilv lizicn kfcünvvzxxpy yüeefqz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Die absurde Ästhetik des Widerstands
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die absurde Ästhetik des Widerstands", UZ vom 18. September 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

Vorherige

Trabbi und Co.

„Don‘t cry – work“

Nächste