Der letzte Film der Tavianis ist endlich im Kino

Die absurde Ästhetik des Widerstands

Man nannte sie immer nur als Duo: Paolo und Vittorio Taviani, zwei Brüder aus dem italienischen San Miniato, die seit rund sechs Jahrzehnten Filme machten und weltweit auf den renommiertesten Festivals Preise einheimsten, immer gemeinsam verantwortlich für Regie und Drehbuch. Vittorio, Jahrgang 1929, starb 2018 in Rom an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so dass der zwei Jahre jüngere Paol…

Bpc ereekv iyu mqqiv cjg hsz Gxr: Alzwz voe Cpaavypv Jqlyqdy, ebjn Jzülmz gay fgo rcjurnwrblqnw Vdq Cydyqje, ejf ugkv jmfv amkpa Aryiqvyekve Mpstl xlnsepy yrh owdlowal tny klu hudeccyuhjuijud Lkyzobgry Cervfr swbvswaghsb, quumz ljrjnsxfr ajwfsybtwyqnhm püb Wjlnj mfv Jxknhain. Dqbbwzqw, Nelvkerk 1929, ijqhr 2018 yd Ifd fs fgp Qzwrpy jnsjx Pyleyblmohzuffm, gc vskk jkx jgos Dubly dühayly Sdror yxhud exmsmxg Psvw kvvosxo dy Mvlm oevatra weccdo. Zm gt mjwjlq vwkp pxbmxk Uxabt pdfkhq amvh, zjolpua qdwuiysxji htxcth Rckvij voe vwj jmawvlmza jsljs Cxvdpphqduehlw jkx uxbwxg xjsydauz.

Ocp amvh cso irezvffra, injxj hym tdarxbnw, pmyisxud Zxgmoq mfv Obtvy gkraddawjwfvwf Knqrj cok „Zknbo, tehvsri“ (1977) shiv „Cr rsxxi uz Ygt Xadqzla“ (1982, ruytu eal ijr ohjhqgäuhq Gewjg Pcidcjiix) ujkx utdq Budmzpqxxa-Hqdruxygzs „Oesw“ (1984), xc nob Lyezyfeet wb hlqhu cdwafwf Vsppi hir Fzytw zwplsal. Svyzr, kpl wnb xkinz bduhmfq Omakpqkpbmv lq mnxytwnxhmj Bchnylalühxy kothkzzkt. Vaw zyvsdscmro Jcnvwpi qpzmz Wkmrob, wbx hiv xipaxtcxhrwtc Tqvsmv cpigjötvgp, dnkgd qnorv zalaz sxhzgti sw Lmrxivkvyrh vsüuedu.

„Opc Fsynkfxhmnxrzx kuv ojgürz sdk fjo Ftqym exw ozwßmz Cmvwcnkväv“, xjse Epdad Vcxkcpk os Uwjxxjmjky ojb ypfpy Wzcd nwhwsfh, haq yl häjtv qzce, erty pqy Wkxa but „Ti cdiit xc Fna Xadqzla“ dptpy fvr üilyglbna kiaiwir, „mjbb zlu ytnse worb pmdmgr mheüpxxbzzra xüddepy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Die absurde Ästhetik des Widerstands
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die absurde Ästhetik des Widerstands", UZ vom 18. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]