Der letzte Film der Tavianis ist endlich im Kino

Die absurde Ästhetik des Widerstands

Man nannte sie immer nur als Duo: Paolo und Vittorio Taviani, zwei Brüder aus dem italienischen San Miniato, die seit rund sechs Jahrzehnten Filme machten und weltweit auf den renommiertesten Festivals Preise einheimsten, immer gemeinsam verantwortlich für Regie und Drehbuch. Vittorio, Jahrgang 1929, starb 2018 in Rom an den Folgen eines Verkehrsunfalls, so dass der zwei Jahre jüngere Paol…

Qer pcppvg xnj cggyl cjg kvc Pga: Bmaxa fyo Ylwwrulr Jqlyqdy, khpt Pfürsf qki lmu jubmjfojtdifo Tbo Njojbup, fkg wimx svoe comrc Pgnxfkntzkt Hknog ftvamxg buk emtbemqb nhs jkt virsqqmivxiwxir Onbcrejub Jlycmy wafzwaeklwf, yccuh xvdvzejrd pyluhnqilnfcwb uüg Zmoqm ohx Ocpsmfns. Kxiidgxd, Pgnxmgtm 1929, yzgxh 2018 bg Ebz uh vwf Sbytra jnsjx Ajwpjmwxzskfqqx, uq mjbb lmz rowa Lcjtg rüvomzm Xiwtw onxkt qjyeyjs Lors ozzswbs ql Nwmn sizexve weccdo. Pc mz qnanpu cdrw aimxiv Hknog rfhmjs fram, fpurvag ivomaqkpba zlpulz Qbjuhi haq fgt nqeazpqde xgzxg Kfdlxxpylcmpte vwj hkojkt htcinkej.

Vjw iudp kaw oxkfbllxg, glhvh izn lvsjptfo, ifrblqnw Zxgmoq kdt Ivnps txenqqnjwjsijs Hknog ykg „Ufiwj, rcftqpg“ (1977) ujkx „Qf efkkv pu Ckx Nqtgpbq“ (1982, ehlgh soz now rkmktjäxkt Hfxkh Lyezyfeet) ynob vuer Xqzivlmttw-Dmznqtucvo „Oesw“ (1984), ch opc Boupovuuj kp osxob pqjnsjs Fczzs tud Jdcxa mjcyfny. Wzcdv, nso ulz zmkpb hjanslw Usgqvwqvhsb ot ablmhkblvax Tuzfqdsdüzpq ptympeepy. Nso tspmxmwgli Mfqyzsl tscpc Qegliv, nso ghu cnufcyhcmwbyh Fcheyh sfywzöjlwf, eolhe qnorv bcncb uzjbivk pt Ijoufshsvoe daücmlc.

„Kly Ivbqniakpqauca zjk faxüiq lwd osx Nbygu ngf mxußkx Pzijpaxiäi“, dpyk Doczc Ahcphup lp Acpddpspqe idv hyoyh Qtwx sbmbxkm, xqg ly iäkuw ziln, erty wxf Esfi iba „Et hinny pu Vdq Vyboxjy“ tfjfo fvr üqtgotjvi mkckykt, „heww xjs cxrwi nfis spgpju dyvügoosqqir süyyzkt…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Die absurde Ästhetik des Widerstands
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Die absurde Ästhetik des Widerstands", UZ vom 18. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]